Leiterplattenmarkt: Auftragseingang bricht ein

Der ZVEI hat die Zahlen für den Leiterplattenmarkt für Juli 2008 veröffentlicht. Demnach liegt der Umsatz auf einem üblichen Niveau, der Auftragseingang bricht jedoch um 20 Prozent ein.

Die Marktzahlen vom ZVEI und dem Verband der Leiterplattenindustrie sprechen von einem Umsatzzuwachs von 3 Prozent im Juli 2008 gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahreswert liegt das Juli-Ergebnis 0,3 Prozent darunter. Auf Arbeitstage umgerechnet erreicht das Resultat allerdings sowohl für den Monat als auch kumuliert bessere Werte als die Durchschnittsergebnisse der Vorjahre.

Was enttäuschte, war der Auftragseingang: Gegenüber dem vorangegangenen Monat bricht dieser um 20 Prozent ein. Allerdings liegen die im laufenden Jahr erteilten Bestellungen immer noch um drei Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das Book-to-Bill-Ratio, ein mittelfristiger Trendindikator, der sich aus dem Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz erechnet, liegt mit 0,82 so niedrig wie seit drei Jahren nicht mehr.

Die Mitarbeiterzahl in der deutschen Leiterplattenindustrie stieg im Juli saisonbedingt an, da für notwendige Urlaubsvertretung üblicherweise befristete Aushilfsverträge geschlossen werden. Diese laufen nach der Urlaubszeit allerdings wieder aus.