Sie sind hier: HomeRubrikenElektronikfertigungLeiterplatten

Rechtsanwaltskanzlei Pluta soll sanieren: Rettung für insolvente ggp Schaltungen?

Das Amtsgericht Osterode a. Harz hat am 4. Januar den Sanierungsexperten Torsten Gutmann von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Leiterplattenherstellers ggp Schaltungen bestellt.

Gemeinsam mit seinem Team konnte sich Gutmann in den vergangenen Tagen einen Überblick über die Lage des Unternehmens verschaffen. Der Anwalt erklärt: „Der Geschäftsbetrieb wird nahtlos fortgeführt. Der Leiterplattenhersteller hat eine gute Zukunftsperspektive. Alle wichtigen Kunden und Lieferanten halten dem Unternehmen die Treue.“ Die Gesellschaft produziert uneingeschränkt weiter.

ggp Schaltungen hat bereits neue Aufträge erhalten, was als sehr positives Signal zu werten ist. Auch die Zollner Elektronik AG, europäischer EMS-Marktführer und einer der Hauptkunden im „High Mix Low Volume“ Segment mit über 650 Bestandsartikeln, wird das Unternehmen unterstützen. Robert Bremm, Head of Commodity Management PCB von Zollner, erklärt: „Das Unternehmen ggp steht für Zuverlässigkeit und Qualität und ist ein wichtiger Lieferant in diesem Segment. Wir sind bereits wieder zum Tagesgeschäft mit ggp übergegangen und werden auch neue Artikel an das Unternehmen vergeben. Wir hoffen, dass auch andere Kunden weiter der ggp vertrauen und ihren Beitrag zum Erhalt eines wichtigen Players in der deutschen Leiterplattenindustrie leisten.“

Generell haben die Kunden der ggp ihr vitales Interesse bekundet, den technologisch potenten Hersteller im "übersichtlich" gewordenen deutschen Leiterplattenmarkt unbedingt erhalten zu wollen.

Das Unternehmen stellt Leiterplatten mit der hochpräzisen LDI-Technologie (Laser-Direct-Imaging) für zahlreiche Kunden insbesondere im deutschsprachigen Raum her und setzt dabei auf modernste Anlagen. Die ggp Schaltungen GmbH beschäftigt 131 Mitarbeiter. Deren Gehälter sind über das sogenannte Insolvenzgeld gesichert.