In der Einweg-Elektronik liegt die Zukunft

Elektronik überall – in Verpackungen, Kreditkarten, Preisschildern, Spielzeug und sogar in der Kleidung – 2015 soll laut einer Studie von NanoMarkets all das gang und gäbe sein.

Laut der Studie wird die so genannte »Einweg-Elektronik« 2015 aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sein und einen weltweiten Umsatz von 26 Mrd. Dollar erwirtschaften.

Einweg-Elektronik – das sind günstig und in hohen Stückzahlen hergestellte einfache elektronische Schaltungen, wie z. B. RFID, gedruckte organische Elektronik oder elektronische Schaltungen auf Papier und Pappe. Noch sind die meisten dieser technischen Neuerung nicht weit verbreitet, doch 2015 soll z. B. der Umsatz mit RFID-Tags, die schon vereinzelt anstatt konventioneller Papierpreisschilder im Einzelhandel eingesetzt werden, bereits 12,4 Mrd. Dollar betragen. Behält die Studie von NanoMarkets recht, werden RFID-Tags aufgrund ihrer erweiterten Funktionen im Warenmanagement im Jahr 2015 den Barcode weitgehend verdrängt haben.

Mit gedruckten organischen Speichern und Transistoren, die in Smartcards und Spielzeug integriert werden können, soll 2015 ein Umsatz von 1,2 Mrd. Dollar erwirtschaftet werden. Elektronische Schaltungen, die auf Papiersubstrate gedruckt werden, existieren bisher nur als Prototypen, doch die Analysten bei NanoMarkets gehen davon aus, dass sie 2015 mit einem Anteil von 1,8 Mrd. Dollar am Umsatz der Einweg-Elektronik beteiligt sein werden.