EMS-Markt: Ab 2010 geht es wieder aufwärts

Ab 2010 wird der weltweite EMS-Markt wieder nachhaltig anziehen, so das Ergebnis der 6. EMS-Marktanalyse von ElectronicTrendPublications (ETP).

Für 2009 prognostizieren die Auguren einen Rückgang von 294 Mrd. Dollar (EMS-Umsatz 2008) auf 274 Mrd. Dollar, bevor die Branche im kommenden Jahr mit einem Volumen von 297 Mrd. Dollar wieder durchstartet. Bis 2013 soll der Umsatz auf 435 Mrd. Dollar steigen. »Nach der Preiserosion 2009 wird sich unserer Ansicht nach die Elektronikindustrie insgesamt ab 2010 wieder erholen und in den nächsten Jahren ein gesundes Wachstum verzeichnen«, sagt ETP-Chefanalyst Randall Sherman.

Als treibende Kräfte der Elektronikindustrie in den kommenden Jahren identifizierte ETP die Segmente Consumer-, Kommunikations- und Computer-Produkte. Für die EMS-Branche seien Medizintechnik, Consumer-Elektronik und PC-Technik viel versprechende Felder.

Der Trend zur Produktionsverlagerung in »Low-Cost-Länder« verlangsame sich, da die Kunden mehr und mehr die Gesamtkosten inklusive Transport und Logistik im Blick hätten, so Sherman. Dabei sei besonders vor dem Hintergrund steigender Transportkosten der günstigste Produktionsstandort am Ende nicht immer die insgesamt kosteneffizienteste Lösung.

Dennoch ist nicht davon auszugehen, dass die Verlagerung in Billiglohnländer zum Stillstand kommt, da der Kostendruck besonders in der Volumenproduktion drastisch zunimmt. Das Ranking der weltweiten »EMS-Top-Ten« führt unverändert Foxconn an, gefolgt von Flextronics und Jabil.