Deutscher Leiterplattenmarkt im September noch positiv

Im September 2008 konnte der deutsche Leiterplattenmarkt der Finanzkrise noch widerstehen, doch die Branche stellt sich auf zukünftige Auftragsverschiebungen und Stornierungen ein.

Der Umsatz der deutschen Leiterplattenhersteller lag im September 2008 nur unwesentlich unter dem des Vormonats, berichten der Verband der Leiterplattenindustrie und der ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems. Der kumulierte Gesamtumsatz des Jahres 2008 entspricht ebenfalls dem des Vorjahres.

Die Auswirkungen der Finanzkrise sind demnach noch nicht bei der deutschen Leiterplattenindustrie angekommen. Da aber laut ZVEI 25 Prozent des Umsatzes in der Kfz-Industrie gemacht werden, stellt sich die Branche auf Auftragsverschiebungen und Stornierungen ein.

Der Auftragseingang liegt für den September überraschend hoch; damit erreicht das Book-to-Bill-Ratio trotz eines durchschnittlichen Umsatzes einen ungewöhnlich guten Wert von 1,06. Die Mitarbeiterzahl blieb mit minus 0,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat weiterhin nahezu konstant.