AT&S: Auslastungs- und Margenschwäche nur vorübergehend

Der Leiterplattenhersteller AT&S Austria Technologie und Systemtechnik AG erwartet für das mit April 2007 beginnende Geschäftsjahr 2007/08 einen Umsatz von 540 bis 550 Mio. Euro und einen Gewinn pro Aktie von 1,60 bis 1,70 Euro.

Diese Erwartungen (Umsatzplus von über 15 Prozent und Gewinnsteigerung pro Aktie von rund 30 Prozent) basieren auf rein organischem Wachstum, vor allem in den asiatischen Werken der AT&S. Aus heutiger Sicht bestätige sich damit, dass die Auslastungsschwäche in den Monaten Dezember und Januar und der schlechte Produktmix im laufenden vierten Quartal auf kurzfristige Marktentwicklungen zurückzuführen seien und der Bedarf für komplexe Leiterplatten, auch aufgrund zunehmend dünnerer Mobiltelefone und einem höheren Anteil an 3G Telefonen, weiter wachsen werde. AT&S wird die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2006/07 am 10. Mai 2007 präsentieren.