Ansoft: Neue Versionen für Simulation und Entwurf

Gerade noch rechtzeitig vor der Bekanntmachung der Übernahme des Tool-Herstellers hat Ansoft neue Versionen seiner Schaltungsdesign-Software vorgestellt – der Käufer soll ja sehen, wofür er etwa 832 Millionen US-Dollar ausgibt.

Die Versionen 4 der Schaltungssimulations-Software »Nexxim« und des Tools für die Schaltplanerstellung und das Designmanagement »Designer« hat Ansoft vorgestellt. Die Produkte umfassen neue Funktionen zur statistischen Analyse und Transientensimulation, sodass Entwickler das Verhalten serieller Hochgeschwindigkeitskanäle schnell simulieren können. Dies vermeidet Prototypen-Iterationen, welche teurer Testeinrichtungen bedürfen, sowie mehrfache Durchläufe, welche die Markteinführungszeit verlängern.

In Nexxim v4 arbeitet »VerifEye«, ein Verfahren zur Analyse der Augendiagramme serieller Verbindungen. Es verwendet statistische Methoden, welche im Vergleich mit früheren transienten Ansätzen die Genauigkeit wahren und gleichzeitig die Laufzeit wesentlich verkürzen. Diese statistischen Tools zur Transientenanalyse erlauben es, auf die niedrigen Bitfehlerraten zu testen, welche Entwickler moderner Multi-GBit/s-Kanäle benötigen. Weiterhin ist »QuickEye« mit dabei, ein Verfahren zur Analyse von Augendiagrammen, welches die Eingabe sehr langer, benutzerdefinierter Bitströme erlaubt. Damit können Entwickler spezifische Bitsequenzen identifizieren, welche Bitfehler erzeugen. Eine zusätzliche neue Funktion ist die Kombination aus Verhaltenssimulation auf Systemebene und Transientensimulation auf Transistorebene. Durch diese hybride Integration lässt sich ein ganzes System simulieren, welches aus mehreren Abstraktionsebenen besteht – viel schneller als mit Simulatoren, die ausschließlich auf der Transistorebene arbeiten.

Der Designer v4 bringt eine neue »Push Excitation«-Funktion sowie dynamische Anbindungen an Nexxim und zu »HFSS«, »SIwave« und »Q3D Extractor«, Simulationswerkzeuge für elektromagnetische Felder. In Kombination erlauben diese Produkte es, Signalintegritätseffekte und EMI/EMC-Daten korrekt vorherzusagen – etwa von Gigabit-Kommunikationskanälen, von multifunktionalen drahtlosen Hochgeschwindigkeitssystemen und von komplexen Mikrowellensystemen.

Die Produkte sind zurzeit für PCs mit WindowsXP Professional, Server 2003 und Vista Business verfügbar. Eine Ausführung für Linux und Solaris soll in Kürze folgen.