Aixtron wächst und ist profitabel

Ein besseres Marktumfeld für Verbindungshalbleiter-Anlagen, die Integration der Genus, Inc. und die verstärkte Nachfrage nach neuen Produktlinien ließen die Umsätze der Aixtron AG in 2006 um 23% auf 171,7 Mio. Euro steigen.

Angesichts dieser Umsatzsteigerung und dank erfolgreicher Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen verzeichnete Aixtron im Geschäftsjahr 2006 einen Jahresüberschuss nach Steuern in Höhe von 5,9 Mio. Euro. Der Anlagen-Auftragseingang für Verbindungshalbleiter-Anlagen im Geschäftsjahr 2006 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 79% auf 136,8 Mio. Euro und spiegelt so den erheblichen Nachfrageanstieg seit Jahresmitte insbesondere auf dem Markt für LEDs wider. Aufgrund der starken Nachfrage nach CVD-Maschinen (Chemical Vapour Deposition) erhöhte sich auch der Wert der für Siliziumhalbleiter-Anlagen im Speicher-Chip-Bereich erhaltenen Aufträge gegenüber dem Geschäftsjahr 2005 um 11 % auf 41,2 Mio. Euro.

Paul Hyland, Vorstandsvorsitzender der Aixtron AG, erklärte: »Die infolge der Integration der Genus, Inc. erreichte Ausweitung unseres Geschäfts und die dadurch erzielte Kosten- und Effizienzfokussierung waren die Schlüsselfaktoren für den Erfolg des abgelaufenen Geschäftsjahres. Auf dieser Basis glauben wir, weiteres profitables Wachstum aufbauen zu können – mit einem guten Marktausblick im Rücken.« Aixtron geht für das Geschäftsjahr 2007 von anhaltend guten Umsätzen sowohl für Verbindungs- als auch Silizium-Halbleiter-Anwendungen aus und erwartet einen Umsatz zwischen 190 und 200 Mio. Euro. Das EBIT werde 2007 zwischen 15 und 16 Mio. Euro liegen.