Mittelstandsförderung Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg wurde verliehen

Der in Baden-Württemberg tätige Umweltminister Franz Untersteller
Der in Baden-Württemberg tätige Umweltminister Franz Untersteller

„Energie, Material und Ressourcen sparsam einzusetzen ist für den rohstoffarmen Hochtechnologiestandort Baden-Württemberg von entscheidender Bedeutung“, erklärte Umweltminister Franz Untersteller am 11. Juli d.J. in Stuttgart anlässlich der Verleihung des 3. Umwelttechnikpreises Baden-Württemberg.

Von 118 Bewerbungen wurden dieses Jahr 41 für den Preis nominiert und insgesamt 14 Produkte ausgezeichnet. Das Preisgeld beträgt 100.000 Euro und  wird auf die vier Kategorien „Energieeffizienz“, „Materialeffizienz“, „Techniken zur Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung“ sowie „Mess-, Steuerund Regeltechnik“ verteilt.

In der Kategorie „Materialeffizienz“ gibt es dieses Mal zwei Sieger, dafür jedoch keinen Zweitplatzierten, in den Kategorien „Energieeffizienz“ sowie „Mess-, Steuer- und Regelungstechnik“ wurde der dritte Platz jeweils zwei Mal vergeben. Die fünf Erstplatzierten erhalten jeweils 9.500 Euro, die drei Zweitplatzierten dürfen sich über je 7.500 Euro und die sechs Drittplatzierten über jeweils 5.000 Euro freuen.

Sieger in der Kategorie „Energieeffizienz“ ist die Firma Dürr Cyplan Ltd. aus Bietigheim-Bissingen, der Umwelttechnikpreis in der Kategorie „Materialeffizienz“  geht an die Protektorwerk Florenz Maisch GmbH in Gaggenau sowie die Fiber Engineering GmbH in Karlsruhe. Aus Freiburg kommen die Gewinner der Kategorie „Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung“, die SolarSpring GmbH, sowie der Kategorie „Mess-, Steuer- und Regeltechnik“, der an die SmartExergy GmbH vergeben wurde.