Für Rechenzentren in Wassertanks Stromversorgung adressiert Schiffs- und Unterwasseranwendungen

Die Stromversorgung PT578 von Powerbox erfüllt die Anforderungen, die aktuele Schifffahrtsanwendungen stellen.

Powerbox hat die Markteinführung seiner zweiten Generation von Stromversorgungen für Marineanwendungen und anspruchsvolle Industriesysteme angekündigt.

Die Stromversorgung PT578 mit 500 W Ausgangsleistung und aktiver PFC erreicht einen typischen Wirkungsgrad von 94 % und lässt sich bei Temperaturen zwischen -25 und +70 °C betreiben. Zur Verfügung stehen drei Ausgangsschutzmodi, die per Firmware rekonfigurierbar sind.

Das Gerät ist für Konvektionskühlung ausgelegt und hält hohen Schock- und Vibrationsbelastungen satt. Es unterstützt Unterwasseranwendungen, bei denen das Aggregat in neutralen Flüssigkeitsbehältern in Verbindung mit Teilen aus der PRBX Custom Power Library sicher betrieben werden muss.

Mit der Stromversorgung PT578 soll sich die Logistik bei der Schiffsausrüstung vereinfachen und der Energiebedarf reduzieren lassen.

In Wassertanks montierte Rechenzentren

Bereits 2005 wurde das Konzept von in Wassertanks montierten Rechenzentren eingeführt. Diese Technologie stellt hohe Anforderungen an die Auswahl der zu verwendenden Schaltnetzteile dar. Die Verbreitung von derartigen Rechenzentren nimmt zu, und eine Reihe industrieller Embedded-Anwendungen haben sich auf Computer in tauchfähigem Gehäuse spezialisiert, die entsprechende Stromversorgungen benötigen.

Martin Fredmark, VP Product Management bei Powerbox, erklärt: »Deshalb hat  unsere Custom Power Solution Gruppe hat die PT578-Geräte nun als Teil der PRBX-Technologieplattform qualifiziert und damit die Time-to-Market für eingebettete Industriecomputer und ähnliche Anwendungen verkürzt.«

Das neue Produkt PT578 integriert die neuesten, für die Schiffsindustrie spezifischen Stromversorgungstechnologien.

Zur Vereinfachung der Installation und Nutzung ist die PT578 mit einer integrierten Schaltung ausgestattet, die es dem Benutzer ermöglicht, zu wählen, ob das Netzteil im »Single Mode« oder im »Parallel Mode with droop current sharing« betrieben werden soll.

Je nach Anwendung kann der Ausgangsschutz unterschiedliche konfiguriert werden (Abschalten, Hiccup-Modus oder Konstantstrom). Je nach den von der Firmware definierten Profilen und dem Ausgangsschutz kann die Betriebsart über einen DIP-Schalter mit werkseitiger Voreinstellung gewählt werden.

Bei Bedarf ist es möglich ist, jedes der Profile in einem unserer PRBX Configuration Center neu zu konfigurieren. Das Gerät verfügt über ein DC-OK-Signal und einen potenzialfreien Relaiskontakt für den Fehlerschutz. Eine LED auf der Vorderseite zeigt den Status des Netzteils an (OK oder Störung).

Wenn der Konstantstrommodus gewählt wird, verhält sich der PT578 wie ein Stromgenerator und eignet sich für hohe kapazitive Lasten, die DC-Motoren antreiben, sowie als ideale Lösung zum Laden einer zweiten Batteriestufe für kritische Geräte wie Navigationssysteme.

Die PT578 arbeitet an AC-Eingangsspannungen von 90 bis 265 V und an einer DC-Busspannung von 125 bis 375 V. Sie wurde entsprechend den internationalen Marineanforderungen entwickelt und erfüllt die in der DNV-GL Tabelle 7 angegebenen Schwingungsbelastungen, Klasse B, ±1,6mm Hubraum, 2-25Hz, 4g; 25-100Hz (1 Oktave/min). Untergebracht ist sie in einer 132 mm x 67 mm x 128 mm messenden Kassettenbox.