Lithium-Ionen-Akkus Sony behält Akku-Geschäft

In den letzten beiden Jahren hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, Sony wolle seine Lithium-Ionen-Akku-Sparte loswerden. Wie japanische Wirtschaftsmedien nun mitteilten, will der Konzern diese Sparte nun definitv behalten.

Wie viele andere japanische Elektronik-Größen musste Sony in den letzten Jahren hohe Verluste verbuchen. Im Zuge der damit verbundenen Umstrukturierungen wurde die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nicht mehr als Kerngeschäft angesehen. Dazu kam der starke Yen, der japanische Produkte im Ausland verteuerte, und ein zunehmender Preisdruck der koreanischen Akku-Hersteller wie Samsung und LG.

Als möglicher Käufer für die Sony-Sparte war zum Beispiel ein Joint Venture zwischen Nissan und NEC gehandelt worden, um die Technik im Land zu behalten. Dieses Kapitel ist nun wohl abgeschlossen. Dank des schwachen Yen, der japanische Produkte billiger werden lässt, und der steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus will Sony diesen Bereich nun offensichtlich als Kerngeschäft ausbauen. mb