40-A-Treiber Point-of-Load-Versorgung für FPGAs

Altera hat die Verfügbarkeit eines neuen PoL-Bausteins (Point of Load) bekanntgegeben, mit dem sich die Stromversorgung von FPGAs auf der Platine so gestalten lässt, dass diese die höchste Systemleistung mit dem geringst möglichen Energiebedarf verbinden.

Der FPGA-Hersteller Altera bietet neuen Stromversorgungsbausteine, die aus einem monolithischen 40-A-Treiber und einer MOSFET-Kombination für den Leistungsstrang bestehen. Damit lassen sich PoL-Stromversorgungen realisieren, die auf die Anforderungen der Altera FPGAs der Serien Stratix V, Arria 10 und Stratix 10 abgestimmt sind.

Der neue 40-A-MOSFET-Leistungsstrang trägt die Bezeichnung ET2020; dieser entspricht den Anforderungen, die leistungsfähige FPGAs, Prozessoren und Speicherbausteine an die Stromversorgung stellen. Der Strang lässt sich auch in den Versorgungsschienen der DDR3-, DDR4- und QDR-Speicherbausteine einsetzen und liefert auch die hohen Ströme, die für den Betrieb von ASICs und ASSPs in High-End-Servern und der Kommunikations-Infrastruktur erforderlich sind. Der Leistungsstrang bietet einen kontinuierlichen Ausgangsstrom von 40 A im industriellen Temperaturbereich (–40 °C bis +85 °C) bei Eingangsspannungen zwischen 4,5 und 14 V. Ein monolithischer Stromsensor ermöglicht die Verwendung von Arbeitsspulen mit geringen ohmschen Verlusten; dies führt dann zu einer erheblichen Verbesserung von Zuverlässigkeit und Wärmeverhalten.