Interessant für E-Bikes Pilotanlage für Lithium-/Schwefel-Akkus im Aufbau

Bei der Arbeit im Labor: Dr. Sandra Meinhard und Prof. Dr. Timo Sörgel von der Hochschule Aalen.
Bei der Arbeit im Labor: Dr. Sandra Meinhard und Prof. Dr. Timo Sörgel von der Hochschule Aalen.

Im Projekt GoForE soll ein bislang nur im Labormaßstab erprobtes Verfahren zur Fertigung leistungsstarker Akkus auf eine größere Pilotanlage übertragen werden. Projektziel ist dabei die Entwicklung eines möglichst umwelt- und ressourcenschonenden sowie wirtschaftlichen Verfahrens.

Das Augenmerk bei der Batterieforschung liegt auf Lebendsdauer, Ladegeschwindigkeit und Herstellungskosten. Denn der Bedarf an Batterien und Akkus mit hoher Energiedichte steigt – auch weil die Anforderungen an die Reichweite elektrifizierter Fahrzeuge immer mehr steigen.

Die beiden Professoren Dr. Timo Sörgel und Dr. Arndt Borgmeier von der Hochschule Aalen wollen nun im Rahmen des Projekts GoForE ein im Labor getestetes Fertigungsverfahren auf eine größere Pilotanlage übertragen.

Basierend auf einer Kombination galvanotechnischer Verfahren wurde in Aalen ein neuer Weg beschritten, um Kathoden von Lithium/Schwefel-Akkumulatoren in einem Schritt zu fertigen. Seit dem ersten Machbarkeitsnachweis im Jahr 2014 konnte die Leistungsfähigkeit des neuen Materials kontinuierlich gesteigert werden. Das Konzept wurde daher von der Hochschule Aalen bereits als Patent beim Europäischen Patentamt angemeldet.

Nun muss sich zeigen, ob es auch wirtschaftlich in der Produktion von Elektroden für neue Batterien eingesetzt werden kann. Das GoForE-Projekt wird unter anderem durch die Mentoren Dr. Martin Krebs (VARTA Microbattery), Dr. Andreas Zielonka (Forschungsinstitut für Edelmetalle und Metallchemie fem) und Dr. Andreas Ehrhardt (Innovationszentrum INNO-Z) begleitet, mit denen Prof. Sörgel vom Forschungsinstitut für Innovative Oberflächen FINO bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet hat.

Anwendungsfall E-Bike

Das neue Verfahren soll zunächst für Batterien weiterentwickelt werden, die in E-Bikes zum Einsatz kommen. Grund hierfür ist, dass der Markt für E-Bikes rasant wächst und für neue Konzepte aufgeschlossen ist. Professor Arndt Borgmeier aus dem Studiengang »Leadership in Industrial Sales and Technology« der Hochschule Aalen konzentriert sich hierfür insbesondere auf die wirtschaftlichen Aspekte in GoForE und führt Marktpotenzial-, Wirtschaftlichkeits- und Risikoanalysen durch.

Die Hochschule Aalen erhält erstmalig eine Förderung im Bundesprogramm VIP+. Mit diesem Programm sollen aussichtsreiche Ergebnisse aus der Forschung für neue Anwendungsbereiche weiterentwickelt werden. Das BMBF unterstützt das dreijährige Projekt mit rund 1,4 Mio. Euro.