Wireless Power Congress in München Mehr Leistung – mehr Möglichkeiten

Treffen Sie die Wireless-Power-Experten in München am 12. und 13. Juli
Treffen Sie die Wireless-Power-Experten in München am 12. und 13. Juli

Die Vorteile der kontaktlosen Energieübertragung überzeugen Endanwender und Entwickler gleichermaßen. Leider standen bisher standardisierte Systeme nur für relativ kleine Leistungen zur Verfügung, nun aber wird der Leistungsbereich erweitert – wie das Programm des Wireless Power Congress zeigt.

Notebooks, Drohnen, Akkuwerkzeuge, Elektrofahrräder, Roboter, Küchengeräte, Elektrofahrzeuge jeder Art und viele weitere Elektro-/Elektronikgeräte bieten sich für den Einbau eines kontaktlosen Energieübertragungssystems an. Egal ob zum direkten Betrieb oder zum Laden der Akkus, die Zeit schwerer und robuster Anschlusskabel und Steckverbinder neigt sich dem Ende. Für den Endanwender ist der mit Wireless Power einhergehende Komfortgewinn das entscheidendste Kriterium. Entwickler freuen sich über mehr Designfreiheiten, die sie durch den Verzicht auf Kabel und Steckverbinder bekommen, und über die damit mögliche höhere Zuverlässigkeit und Sicherheit. Wireless Power wird in vielen Elektro-/Elektronikgeräten die dominierende Methode werden, um elektrische Energie in ein Gerät einzukoppeln.

Ein Blick auf den Markt für elektrische Zahnbürsten eignet sich ganz gut als Zukunftsszenario. Für viele automatisch arbeitende Geräte und Systeme wird die kontaktlose Energieübertragung zur Schlüsseltechnik: Autonom agierende Roboter und autonome Fahrzeuge sind erst dann wirklich autonom, wenn sie ihre Energievorräte selbstständig auffüllen können – ganz ohne Menschenhand. Am elegantesten lässt sich das ohne Kabel und Steckverbinder realisieren, per Wireless-Power-Transfer (WPT).

Treiber: Automobil, Industrie, Medizintechnik

Neben der Konsumgerätebranche, die mit Smartphones wesentlich zur Popularität von Wireless Power beigetragen hat, entwickeln sich die anderen Branchen wie Medizintechnik, Industrie und Automobil mehr und mehr zum Treiber für die rasche Entwicklung neuer Verfahren und Techniken zur kontaktlosen Energieübertragung. Noch fehlen standardisierte Komponenten, Baugruppen und Systeme zur Übertragung höherer Leistungen, die ein implementieren von Wireless-Power-Systemen vereinfachen – und damit auch die Kosten reduzieren. Noch.

Die Fachleute der Industrie arbeiten bereits intensiv an neuen Spezifikationen – z.B. in den Gremien des Wireless Power Consortium (WPC). Mit den neuen Versionen des Qi-Standards will das WPC die Leistungsklassen 60 W und 2,4 kW abdecken. Dann können Entwickler für den Bau leistungsstarker Sender und Empfänger auf in großer Serie produzierte Komponenten zurückgreifen und müssen weder die Induktionsspulen individuell konstruieren noch einen Standard-Mikrocontroller programmieren um Regelungs- und Schutzfunktionen zu implementieren.

Kongress: Spiegel der Technik und Networking

Das Programm des Wireless Power Congress 2017, 12. und 13. Juli in München, spiegelt die aktuelle technische Entwicklung hin zu höheren Leistungen und breiteren Anwendungsfeldern wieder. Zwei Tage lang werden Experten aus Forschung und Industrie ihre neuesten Entwicklungen vorstellen und mit den Teilnehmern diskutieren.

Wie einfach schon heute die Integration eines Wireless-Power-Systems sein kann, wird Würth Elektronik in einem Tutorial am ersten Kongresstag sehr praxisnah demonstrieren. Jeder Teilnehmer des Tutorials erhält ein Wireless Power Design Kit (Bild) gratis, mit dem er die Erkenntnisse aus dem Tutorial später am eigenen System austesten kann. Das Tutorial bietet den Teilnehmern viele Interaktionsmöglichkeiten, deshalb ist die Teilnehmerzahl limitiert. Wer die Chance nutzen will, Wireless Power von der praktischen Seite kennenzulernen, sollte sich also frühzeitiges anmelden.