Husqvarna Group und BMZ Kooperation für die Batterieentwicklung der Zukunft

Unter anderem auf Gartengeräte bezieht sich die Kooperation.
Unter anderem auf Gartengeräte bezieht sich die Kooperation.

Die Husqvarna Group und das BMZ haben einen strategische Partnerschaft für die Batterieentwicklung der Zukunft unterzeichnet. Der Vertrag umfasst die Entwicklung, Herstellung und Zulieferung von Batterien und Ladegeräten.

Dies schließt unter anderem die Entwicklung und Herstellung künftiger Generationen von Lithium-Ionen-Batterien für die Forstwirtschaft sowie für Rasen- und Gartenprodukte ein.

„Mit dieser Kooperation verfolgen wir das Ziel, durch einzigartige Technologien und konkurrenzfähige Batterieprodukte eine Spitzenstellung im schnell wachsenden Batteriemarkt zu erobern“, meint Pavel Hajman, Präsident in der Husqvarna Division mit Sitz in Stockholm.

Sven Bauer, Geschäftsführer beim BMZ,  ergänzt: „Die Partnerschaft mit der Husqvarna Group im Rahmen der Produktentwicklung hat es vorher in dieser Art bei BMZ nicht gegeben. Seite an Seite werden unsere beiden Teams einen ganzheitlichen Blick haben – angefangen von der Forschung über die Entwicklung hin zum automatischen Fertigungsprozess. Wir sind zur Zeit der größte Lieferant von Batteriepacks für Husqvarna und werden diese Position durch die strategische Partnerschaft behalten.“

Durch die Automatisierung der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Produkte der Husqvarna Group wie beispielsweise für Mähroboter wird die Produktivität höher, die Prozesssicherheit besser und die Arbeitskosten geringer. Zum Produktentwicklungsteam von BMZ gehören ein Projektmanager sowie ein Design- und ein Elektroingenieur, die sich mit der Entwicklung eines vollautomatisierten Produktionsprozesses für die Produkte der Husqvarna Group beschäftigen. Von Husqvarna sind für die Kooperation drei Mitarbeiter von Stockholm nach Karlstein am Main umgesiedelt.