Energie Glühlampenverbot spart 61 Kohlekraftwerke

Die Marktforscher von IHS haben ausgerechnet, dass durch das Glühlampenverbot im Jahr 2020 weltweit um 860 TWh weniger Energie für die Beleuchtung benötigt werden wird als jetzt. Das ist mehr elektrische Energie als Deutschland in einem Jahr produziert oder so viel wie 61 moderne Kohlekraftwerke erzeugen.

Weltweit werden Glühlampenverbote erlassen aber was bringt das überhaupt? Eine Menge, wenn man den Marktforschern von IHS glaubt. Sie haben ausgerechnet, dass der Energiebedarf der Beleuchtung aufgrund dieses Verbots von 3,61 Billionen kWh im Jahr 2013 auf 2,75 Billionen kWh im Jahr 2020 sinken wird. Das sind immerhin fast 25 Prozent weniger. Damit benötigt die Beleuchtung für Wohnungen, Geschäfte und Straßenbeleuchtung im Jahr 2020 nur noch 10,3 Prozent der insgesamt erzeugten Elektrizität und nicht mehr 16,4 Prozent wie 2013. Dass die Zahlen nicht noch niedriger ausfallen liegt auch daran, dass die Zahl der Leuchten weltweit von 56,4 Milliarden auf 59,3 Milliarden steigt.

Wie hoch diese Einsparung eigentlich ist, wird bei einem Blick auf die Bruttostromerzeugung von Deutschland deutlich, die dem Umweltbundesamt zufolge bei 617 TWh im Jahr 2012 lag. Die weltweite Einsparung durch das Glühlampenverbot ist mit 860 TWh ist also deutlich höher, als ein Industrieland wie Deutschland insgesamt an Strom erzeugt. Nimmt man die Jahresstromerzeugung des 1780-MW-Braunkohlekraftwerks Lippendorf von 14 TWh/Jahr als Basis, spart das Glühlampenverbot im Jahr 2020 die Leistung von 61 solcher Kraftwerke weltweit.

Für den Ersatz ihrer Glühlampe verwendet der größte Teil der Menschen Halogen- oder Leuchtstofflampen. IHS geht davon aus, dass Leuchtstofflampen rund 25 Prozent weniger Energie benötigen, als eine Glühlampe. LEDs benötigen sogar fast 85 Prozent weniger Energie allerdings sind sie den meisten Menschen noch zu teuer. Der Wechsel von Leuchtstoff-, Halogen- und Glühlampen hin zu LEDs soll erst am Ende dieses Jahrzehnts so richtig losgehen.

Ein Teil der dabei eingesparten Energie soll aber wieder zunichte gemacht werden. Grund dafür sind neue Einsatz- und Designmöglichkeiten von LEDs, die an Orten eingesetzt werden, wo vorher überhaupt kein Licht war, wie z.B. Leuchtstreifen an Böden und Möbeln.