Wireless Power Congress 2017 Einreichungsfrist für Vorträge: 3. März 2017

Ohne Kabel und Stecker Akkus laden ist ein Trend, der durch Smartphones im letzten Jahr massiv beflügelt wurde. Für unzählige andere Anwendungen laufen aktuell die Entwicklungen. Zu allen Aspekten zum Thema Wireless Power können noch Abstracts für den Kongress im Juli in München eingereicht werden.

Der Qi-Standard des Wireless Power Consortiums zur kontaktlosen Energieübertragung hat sich in Smartphones etabliert. Namhafte Automobilhersteller bieten inzwischen Qi-kompatible Smartphone-Ablagen in ihren Fahrzeugen an, um die Akkus mobiler Geräte komfortabel zu laden – ohne lästige Kabel. Selbst von Apple erwarten viele Auguren, dass im nächsten iPhone – welche Nummer es dann auch immer erhalten wird – die induktive Wireless-Power-Technik integriert sein wird.

Auf dem Weg zu höheren Leistungen

Die Leistung von 5 W des ersten Qi-Standards mag für Smartphones und andere mobile Geräte ausreichen. Zahlreiche Applikationen, für die eine kontaktlose Energieübertragung vorteilhaft sein kann, erfordern jedoch höhere Leistungen.

Beim Wireless Power Consortium wird z.B. nach der Erweiterung auf 15 W (Qi Version 1.2) auch an der Entwicklung von Systemen für 60 W und sogar 2 kW gearbeitet. Akku-Werkzeuge und Küchengeräte werden hierfür vorrangig als Zielapplikation genannt. Aber auch außerhalb dieser Industrievereinigung wird an Techniken zur Energieübertragung geforscht, z.B. an Systemen mit noch höheren Leistungen zum kontaktlosen Laden von Elektrofahrzeugen, und werden Systeme entwickelt, mit dem Ziel elektrische Kontakte und Anschlusskabel zu verbannen. Neben den auf Induktion basierenden Konzepten, werden elektromagnetische Felder, Licht- oder auch Schallwellen zur Übertragung verwendet. Treibende Kraft ist neben dem Komfort für den Anwender, der nicht mit Kabel und Stecker hantieren muss, die Chance Geräte hermetisch zu versiegeln und zu isolieren, damit eine Reinigung oder gar Desinfektion möglich ist und der Anwender vor der Berührung elektrischer Kontakte geschützt werden kann.

Informationsplattform: Wireless Power Congress

Einen Überblick über die einzelnen Wireless-Power-Techniken, über aktuelle Entwicklungs- und Forschungsarbeiten, neue Trends, Produkte und Komponenten wird der Wireless Power Congress am 12. und 13. Juli 2017 in München bieten. Er wird von der Elektronik organisiert und vom Wireless Power Consortium unterstützt. Neben den für die Entwicklung eigener Systeme wichtigen Aspekten, stehen auch die Systemintegration und Themen wie Standardisierung, Kompatibilität und Interoperabilität auf der Agenda des Wireless Power Congress – ebenso wie Sicherheit und Zuverlässigkeit sowie die Konformität zu nationalen und internationalen Normen und Gesetzen. Zu allen Aspekten zum Thema Wireless Power können Sie noch bis zum 3. März 2017 Vorträge und Workshops vorschlagen und Abstracts einreichen.