Neue Batterietechnik Die flexiblen Akkus kommen

Die passenden Akkus für neu geformte Endgeräte: ganz links ein kabelförmiger Akku, in der Mitte ein Akku mit Stufe und ganz rechts eine biegbare Variante.
Die passenden Akkus für neue Endgeräte: ganz links ein kabelförmiger Akku, in der Mitte ein Akku mit Stufe und ganz rechts eine biegbare Variante.

Starre Akkus und klare Formfaktoren waren gestern. Der koreanische Chemiekonzern und Batteriehersteller »LG Chem« hat jetzt die Massenfertigung von neuartigen Akkus bekanntgegeben. Sie passen sich dem Endgerät besser an und können zum Beispiel in flexiblen Smartphones eingesetzt werden.

LG unterteilt diese neuartigen Akkus in drei verschiedene Kategorien: die »stepped batteries«, die gebogenen Akkus und die kabelförmigen Akkus.

Bei den »stepped batteries« handelt es sich um einen Akku, bei dem zwei Akkuzellen so übereinander liegen, dass es so aussieht, als habe der Akku einen kleinen Buckel. Der Vorteil dieses Designs ist, dass der Akku den vorhandenen Platz in einem Smartphone besser ausnutzen kann als ein prismatischer Akku. Platz der vorher leer war, wird so ausgefüllt. Das kommt besonders dem Trend zu runderen Formen bei den Smartphones entgegen. Das Prinzip wird auf dieser Website noch einmal deutlich.

Mit diesem Trick lässt sich natürlich auch das Volumen des Akkus erhöhen und damit die Kapazität. LG spricht hier von einem Plus von 16 Prozent. Dieser Akkutyp wird bereits seit Juli gefertigt und findet sich erstmals im neuen Smartphone LG G2 mit einer Kapazität von 3.000 mAh. In näherer Zukunft will LG auch Akkus mit 3 oder 4 Akkuzellen herstellen.

Bilder: 3

Flexible Akkus von LG Chem

Flexible Akkus von LG Chem

Ganz neu seit Oktober stellt LG Chem auch gebogene Akkus her. Diese Akkus sind nicht komplett flexibel sondern lassen sich bis zu einem gewissen Grad biegen. Das ermöglicht ihren Einsatz in zukünftigen Endgeräten, die ebenfalls eine gebogene Form haben, was sich durch die Ankündigung von flexiblen OLED-Displays abzeichnet. LG kündigt an, dass dieser Akku in seinen nächsten Smartphones zu sehen sein wird. Dieser Akkutyp könnte aber auch in Uhren oder Datenbrillen zum Einsatz kommen.

Der kabelförmige Akku ist von einer Einführung noch einige Zeit entfernt. Fest steht aber, dass er kommen wird. Das soll aber erst in den nächsten Jahren erfolgen. Ein kabelförmiger Akku ließe sich komplett biegen und sogar verknoten. Die Kapazität eines solchen Akkus wäre zwar nicht so hoch allerdings würde er deshalb auch nicht warm werden. Davon gibt es aber bisher nur Prototypen.