Marktstudie Das Zeitalter der Solarstromspeicher beginnt

Bisher werden Energiespeicher für Solarstrom kaum in den Haushalten eingesetzt, da sie noch zu teuer sind. Mit der Förderung in Deutschland, die am 01. Mai begann, soll sich das ändern. Marktanalysten sagen dem Markt für Solarstromspeicher ein gewaltiges Wachstum voraus.

Der Markt für Solarstrom-Energiespeicher soll bis 2017 auf 19 Milliarden Dollar wachsen. Das entspricht einer installierten Leistung von 7 GW.  2012 hatte dieser Markt ein Volumen von weniger als 200 Millionen Dollar, in Deutschland wurden gerade einmal 8 MW installiert. Diese Zahlen stammen aus einer Analyse des Marktforschungsunternehmens IMS Research. Demnach soll sich die Höhe der installierten Leistung bis 2017 im Durchschnitt verdoppeln – und das pro Jahr!

Die Initiative für dieses Wachstum geht von der Förderung für Solarstromspeicher in Deutschland aus, die ab Mai in Kraft tritt. So soll 2013 allein Deutschland für einen Anteil von 70 Prozent am weltweiten Markt für Solarstromspeicher stehen.

Da der Strompreis hier mittlerweile deutlich über den kWh-Preisen des Einspeisetarifs von Solarstrom liege, sei es für viele Haushalte attraktiv, den selbst erzeugten Strom auch selbst zu nutzen, so Analyst Sam Wilkinson. Durch die Förderung der Stromspeicher würden die Kosten für eine PV-Anlage mit Energiespeicher im Vergleich zu solchen ohne Speicher sinken. Obwohl noch keine speziellen Zahlen vorhanden sind, geht IMS Research von rund 10 Prozent niedrigeren Kosten für Solaranlagen mit Energiespeicher über eine Zeit von 20 Jahren aus, im Vergleich zu einfachen Solaranlagen. Bisher hätten die hohen Kosten der Energiespeicher das Einsparpotenzial gegenüber dem Strompreis wieder zunichte gemacht.

Neben der wirtschaftlichen Bedeutung als größter Markt für Solarstromspeicher könnte Deutschland indes eine weitere Bedeutung zukommen, schließlich ist es das erste Land, das Solarstromspeicher finanziell fördert. Wie schon bei der Einspeisevergütung für Solarstrom könnte Deutschland andere Länder dazu inspirieren, ähnliche Fördermaßnahmen zu ergreifen. Vorausgesetzt natürlich, dass dieses Modell erfolgreich ist.

Aber nicht nur für die Privathaushalte sollen die Energiespeicher wichtiger werden. Sie sollen zunehmend auch bei großen Solaranlagen eingesetzt werden, was der Netzstabilität zugutekommen soll. Besonders interessant ist das für Länder, in denen die Netze besonders störungsanfällig sind. Die installierte Leistung soll hier ab 2017 um 2 GW jährlich wachsen, vor allem in Asien und Amerika.

Interessant dürfte sein, inwieweit der Industriestandort Deutschland von der vorhergesagten Entwicklung profitieren wird. So gibt es zwar zahlreiche Projekte, die sich mit neuen Energiespeichern für Solarstrom beschäftigen aber es gibt kaum eine größere Fertigung dafür.