Digital-Power-Konsortium CUI, Ericsson und Murata gründen AMP

Die Leistungswandler-Spezialisten CUI, Ericsson Power Modules und Murata gründen gemeinsam das neue Digital-Power-Konsortium AMP.
Die Leistungswandler-Spezialisten CUI, Ericsson Power Modules und Murata gründen gemeinsam das neue Digital-Power-Konsortium AMP.

Die Leistungswandler-Spezialisten CUI, Ericsson Power Modules und Murata gründen gemeinsam das neue Digital-Power-Konsortium AMP. Ihre Ziele wollen der »Architects of Modern Power« u.a. in einer Technologie-Roadmap erklären.

»Architects of Modern Power«, kurz: AMP, ist der Name des Digital-Power-Konsortiums, das CUI, Ericsson Power Modules und Murata Mitte Oktober gegründet haben. Ihr Ziel: Die Bereitstellung fortschrittlicher, durchgehender verteilter Stromversorgungslösungen über ein komplettes Ecosystem an Hardware, Software und Support.

Die der Gründungsmitglieder sind allesamt weltweite Anbieter von Leistungswandler für verteilte Stromversorgungs-Architekturen. Sie kennen sich aus mit digital geregelten DC/DC-Wandlern und auch PoL-Regler. Mit deren Einführung, die anfangs durch Tele- und Datenkommunikationsunternehmen getrieben wurde und nun auf weitere Bereiche übergreift, wurde eine Multi-Sourcing, sprich: der Zugriff auf die Komponenten durch verschiedene Lieferanten, für den Anwender immer schwieriger. Multi-Source-Lösungen erfordern einen bestimmten Grad an Software-Kompatibilität, einschließlich Kompatibilität der PMBus-Befehle, proprietären Controller-Befehle und Konfigurationsdateien. Und da möchte die AMP Group angreifen.

Dabei möchte sich das Konsortium nicht nur auf die Definition mechanischer Abmessungen und Stellflächen für intelligenten DC/DC-Leistungswandler und AC/DC-Netzteile beschränken. Viel mehr möchten die Gründungsmitglieder mit der AMP Group eine langfristige Strategische Allianz schmieden, in der in enger Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern eine gemeinsame Technologie-Roadmap entsteht. So sollen mechanische und elektrische firmenübergreifende Spezifikationen verabschiedet und auch die Standardisierung der Überwachungs-, Steuerungs- und Kommunikationsfunktionen vorangetrieben werden. Plug-and-Play-Interoperabilität zwischen den Produkten der verschiedenen Hersteller ist hier als Stichwort zu nennen.

»Die AMP Group ermöglicht eine bessere Zusammenarbeit bei der Entwicklung fortschrittlicher Stromversorgungslösungen für verteilte Versorgungsarchitekturen. Dazu zählt die Hardware-, Software- und Support-Kompatibilität zwischen den einzelnen Mitgliedern, was ein echtes Multi-Source-Geschäft ermöglicht. Durch die langfristig geplante Zusammenarbeit wird sich eine strategische Technologie-Roadmap ergeben, die einzigartig im Stromversorgungsbereich sein wird«, erklärt Mohan Mankikar, President bei Micro-Tech Consultants.

Erste Standards für PoL-Regler und Advanced-Bus-DC/DC-Wandler stellt die AMP Group auf der diesjährigen electronica vom 11. bis 14. November in München vor. Erste Produkte sollen in den Hallen der Messe München dann ebenfalls zu sehen sein.