TWS Chinesischer Akkuhersteller investiert in Europa

Der chinesische Hersteller und Konfektionär von Akkupacks TWS baut seinen europäischen Standort in Schottland weiter aus. Damit will das Unternehmen langfristig seinen Einfluss in Europa erweitern.

Das chinesische Unternehmen TWS ist der weltweit drittgrößte Hersteller von Lithium-Ionen-Akkupacks. Um die 2.500 Mitarbeiter beschäftigt TWS, -allerdings nur etwa 100 Mitarbeiter außerhalb des Landes. TWS will in Zukunft aber auch jenseits seiner Heimat wachsen.

Dazu investiert das Unternehmen aus der 8-Millionen-Stadt Guangzhou auch in Europa, genauer gesagt in Schottland. In dem Städtchen Stirling hatte TWS im Jahr 2011 ein kleines Design-Center übernommen, das auf das Design, die Fertigung und vor allem auf das Batteriemanagement größerer Akkupacks mit Kapazitäten zwischen 2 und 50 kWh spezialisiert ist. Im März 2013 hat TWS diesen Standort ausgebaut und beschäftigt dort jetzt zwölf feste sowie mehrere freie Mitarbeiter.

Während TWS in Asien vor allem in hochvolumigen Anwendungen wie Notebooks, Mobiltelefonen oder Tablets vertreten ist, ergeben sich in Europa kleinere, aber durchaus lukrative Möglichkeiten. Dazu gehören Elektrofahrräder, Werkzeuge, Gartengeräte, aber auch Energiespeicher für die Industrie oder für Erneuerbare Energien.

Mit seiner Präsenz in Europa kann TWS einen besseren Zugang zu diesen Märkten finden und langfristig Know-how darin aufbauen. 32 europäische Kunden sollen bereits die TWS-Akkus für ihr Design verwenden; fünf Kunden sollen schon Produkte damit herstellen. In Schottland werden die Akkupacks inklusive der dazugehörigen Elektronik designt und in kleineren Stückzahlen auch gleich dort gefertigt. Die hochvolumige Fertigung erfolgt in China.

Wer erwartet, dass die Akkupacks dort nur von Hand zusammengesetzt werden, sieht sich getäuscht. Bis 2014 will TWS jeden möglichen Prozess-Schritt bei der Zusammensetzung der Akkupacks automatisieren, was nicht nur Kosten spart, sondern auch die Qualität erhöht. Nicht zuletzt lässt sich dadurch die Quantität erhöhen. So plant das Unternehmen, seine Produktionskapazität von derzeit etwa acht Mio. Akkupacks pro Monat bis 2014 zu vervierfachen.