Fraunhofer IKTS cerenergy - Kostensensitive, keramische Hochtemperaturbatterie

cerenergy – Die kostensensitive keramische Hochtemperaturbatterie des Fraunhofer IKTS
cerenergy – Die kostensensitive keramische Hochtemperaturbatterie des Fraunhofer IKTS

Auf der Hannover Messe 2014 präsentiert das Fraunhofer IKTS die keramische Hochtemperaturbatterie »cerenergy«. Der Energiespeicher wurde durch keramische Verfahren auf niedrige Kosten und gute Herstellbarkeit in Serie optimiert.

Bereits in den 80er Jahren wurden Batterien auf Natrium-Nickelchlorid-Basis für Elektrofahrzeuge verwendet. Den mobilen Energiespeicher haben nun Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS als stationären Energiespeicher entdeckt. Die Batterien werden ausschließlich mit Rohstoffen und Metalle wie Nickel, Aluminiumoxid oder Kochsalz gefertigt – alles Rohstoffe, die in Deutschland vorkommen.

Die Wissenschaftler sehen in den NaNiCl-Batterien nachhaltige und kostensensitive Alternativen gegenüber herkömmlichen elektrochemischen Speichertechnologien. Bei einer vergleichbaren Energiedichte zu Lithium-Ionen-Batterien belaufen sich die Systemkosten auf weit unter 300 Euro/kWh.

Der Schlüssel für diese Entwicklung liegt im Kern der Hochtemperatur-Batterien, den keramischen Elektrolyten aus beta-Aluminat, deren Design und Herstellung maßgeblich Kosten und Funktion der Technologie bestimmen. Mit der am Fraunhofer IKTS verfügbaren keramischen Fertigungs- und Syntheseroute wird die Aufbereitung des keramischen Pulvers bis hin zur Prozessierung des beta-Aluminats realisiert und eine vollkeramische Energiespeicher-Technologie für die Großserienfertigung geboten.