Point of Load 50 A mit dynamischer Kompensation im Regelkreis

Ericsson Power Modules Tel. +46 10 7169620 www.ericsson.com/powermodules

Die vielfältigen Spannungen, die ein Rechner- oder Kommunikationsmodul benötigt, werden in großen Systemen nicht mehr über mehrere Versorgungsschienen zugeführt, sondern auf der Platine mit sogenannten Point-of-Load-Reglern aus der Hauptversorgungsgleichspannung (z.B. 12 V) „vor Ort“ abgeleitet.

Das schwedische Unternehmen Ericsson bietet mit den DC/DC-Wandlern des Typs »BMR464-50A« aus der 3E-Serie neue Point-of-Load“-Regler (PoL), die einen Ausgangsstrom von 50 A liefern. Mit den digitalen Reglern wurde ein neuer Algorithmus für die dynamische Einstellung der Reglerparameter (DLC – Dynamic Loop Compensation) umgesetzt. Der Baustein unterstützt alle PMBus-Befehle; damit kann die Energie, mit denen die wichtigen Systembausteine – Prozessoren, FPGAs und ASCIs – versorgt werden, überwacht und fortlaufend an den Bedarf angepasst werden.
Der BMR464-50A erreicht bei der Konditionierung einer 5-V-Busspannung auf 3,3 V einen Wirkungsgrad von 97,2 %. Maßgeblich hierfür ist neben der dynamischen Beeinflussung der Reglerparameter die Verwendung der neuesten MOSFETs. Der Eingangsspannungsbereich des PoL-Reglers reicht von 4,5 bis 14 V und kann so auch für die Konditionierung einer 12-V-Busspannung verwendet werden. Die Ausgangsspannung lässt über den PMBus oder über einen externen Widerstand zwischen 0,6 und 3,3 V einstellen. Das Modul bietet u.a. Stromteilung, Spannungs-Tracking und –Margining, Unterspannungsabschaltung, Übertemperaturschutz sowie Kurzschluss- und Überspannungsschutz.