Straßenbeleuchtung für Elektromobilität VDE zertifiziert ersten Ladelichtmast

Ladelichtmasten bieten in Deutschland bereits mehrere Hersteller an. Der »SM!GHT Base Tower« vom EnBW-Innovationscampus hat jetzt als erster das VDE-Prüfsiegel erhalten.

Der mit EnBW entwickelte »Base Tower« ist eine Kombination aus einer über 7 m hohen LED-Straßenleuchte, einer Ladestation für Elektroautos und einer Vielzahl von Sensorik. Dazu gehören Staubbelastungs-, Temperatur-, Feuchte- und Lärm-Sensoren. Da Straßenleuchten in der Regel nicht vereinzelt aufgestellt sind, sondern im Verbund eine großflächige Beleuchtung erzeugen, eignen sie sich auch zum Aufspannen eines öffentlichen Drahtlosnetzwerks, um darüber flächendeckend mobiles Internet verfügbar zu machen. Über ein ganzes Netzwerk an konnektiven Straßenleuchten sind außerdem Funktionen zum Verkehrs- und Parkraummanagement umsetzbar.

Der Ladelichtmast ist für paralleles Laden von zwei Fahrzeugen mit einer maximalen Stromstärke von 24 Ampere ausgelegt. Damit entspricht er der Klasse 5 für integrierte multifunktionale Humble Lampposts nach DIN SPEC 91347.

Bilder: 4

SM!GHT:

Erster VDE-zertifizierter Ladelichtmast

Die Prüfung durch den VDE umfasste die elektrische Sicherheit, funktionale Sicherheit, elektromagnetische Verträglichkeit sowie das Verhalten beim Ladevorgang. Hinzu kamen Umweltprüfungen wie die Bestimmung der Schutzart durch Staub- und Wassereinwirkung sowie der Resistenz des Gehäuses gegen Vandalismus.

Zertifizierungen sind in der Regel eine zeitintensive Angelegenheit. Um sie zu verkürzen, überprüften VDE-Mitarbeiter bereits während der Entwicklung die Konformität mit den normativen Anforderungen. Die Zusammenarbeit zwischen VDE-Institut und dem EnBW geht nun in die nächste Runde. Nach dem Ladelichtmast sollen weitere Ladestationen und Infrastrukturelemente zertifiziert werden.