PCAP Touchscreens für störungsreiche Umgebungen

Das Testprogramm zeigt die verschiedenen Referenzwerte für die Kapazitätsveränderungen jedes einzelnen Schnittpunkts der X-und Y-Elektroden. Bei einem 15-Zoll-Display sind es 1632 Schnittpunkte. Damit lassen sich unerwünschte Änderungen beim Touchsensor in Echtzeit erkennen.
Das Testprogramm zeigt die verschiedenen Referenzwerte für die Kapazitätsveränderungen jedes einzelnen Schnittpunkts der X-und Y-Elektroden. Bei einem 15-Zoll-Display sind es 1632 Schnittpunkte. Damit lassen sich unerwünschte Änderungen beim Touchsensor in Echtzeit erkennen.

Das britische Touchscreen-Start-up TouchNetix zeigt auf der embedded world seine speziell für Industrie-Displays entwickelte PCAP-Sensorik und verkündet einen Design-Win im ersten E-Paper-basierten Smartphone.

TouchNetix ist in diesem Jahr schon zum dritten Mal auf der embedded world. Gegründet wurde das Unternehmen von ehemaligen Mitarbeitern der „Quantum Research Group“, die 2008 von Atmel übernommen wurde und mit dessen Know-how die populären MaXTouch-Controller entwickelt wurden.

Das 8-Mann-Unternehmen TouchNetix hat sich nun auf eine Nische spezialisiert: zuverlässige Touchscreens für Umgebungen, in denen viele Störsignale auftreten und somit das Touch-Verhalten negativ beeinflussen können. Jeder neu entwickelte Touchsensor wird dabei an die entsprechende Umgebung angepasst und getestet. Diese Tests führt TouchNetix mit einer eigens entwickelten Software, die kleinste kapazitive Änderungen in der Sensorstruktur grafisch sichtbar machen kann (siehe Bild oben). Somit lassen sich mögliche Schwachstellen beim Sensordesign unter verschiedenen Bedingungen erkennen. Damit kann das Unternehmen auch per Fernwartung auf die Systeme seiner Kunden zugreifen und erkennen, warum Fehler aufgetreten sind.

TouchNetix hat sich auf einem Markt konzentriert, der für größere Hersteller eher uninteressant ist: den der kleinen Stückzahlen. Ironischerweise gelang der letzte und spektakulärste Design-Win der Firmengeschichte jedoch mit einem Massenprodukt: dem Touchscreen des YotaPhone. Dabei handelt es sich um das erste Smartphone mit einem E-Paper-Display. Touchnetix hat dafür einen einlagigen PCAP-Sensor entwickelt, bei dem X- und Y-Elektrode in einer Lage integriert sind.

TouchNetix
Halle 1 Stand 175