Kyocera Touch-Displays mit simulierter mechanischer Rückkopplung

Kyocera will Nutzern seiner Touch-Displays zukünftig einen stärkeren haptischen Eindruck bieten. Displays mit der neuen Haptivity-Technik können mechanische Tastendrücke und mehr simulieren
Kyocera will Nutzern seiner Touch-Displays zukünftig einen stärkeren haptischen Eindruck bieten. Displays mit der neuen Haptivity-Technik können mechanische Tastendrücke und mehr simulieren.

Der japanische Technologiekonzern Kyocera hat eine kürzlich patentierte Simulations-Technik vorgestellt, mit der Touch-Displays eine Funktion zur mechanischen Rückkopplung beim Tastendruck erhalten können. Der baldige Einsatz in eigenen Produkten sowie ein Programm zu Lizenzvergabe sind geplant.

Die neue Technik läuft unter dem Namen Haptivity und funktioniert in zwei Stufen: Zunächst wird über schwache elektrische Impulse ein bestimmter Nerv im Finger, der Pacini-Nerv, stimuliert und so das typische Gefühl der ersten Phase eines Tastendrucks beim Nutzer erzeugt. Drückt ein Nutzer weiter auf das Display und überschreitet einen gewissen Schwellenwert, werden die berührten Oberflächensegmente gezielt über Piezoelemente in Schwingungen mit definierter Frequenz und Wellenform versetzt. Dieser Vorgang simuliert die zweite Phase eines Tastendrucks, wie ihn Nutzer typischerweise empfinden.

Mit der Technik sind laut Kyocera die realistische Simulation verschiedener Schaltvorgänge bzw. Oberflächen möglich, angefangen vom mechanischen Betätigen einer Taste mit glatter Oberfläche über den Druck einer Gummitaste bis hin zum simulierten Drehen eines Stellrades. Vermutlich wird es auch leicht möglich sein, einen virtuellen Schalter auf diese Weise mit Blindenschrift zu versehen die ohne Auslösen der Tastenfunktion gefühlt und erst bei Überschreiten eines höher angesetzten Schwellenwerts betätigt wird.

Erste Prototypen, die mit der neuen Haptivity-Technik ausgestattet sind, wurden bereits umgesetzt und einem ausgewählten Personenkreis vorgeführt. Die bisherige Resonanz sei positiv und man erwarte, dass bald zahlreiche Haptivity-basierte Anwendungen auf Markt kommen würden, heißt es von Seiten des Unternehmens.