Hintergründe zur Namensänderung Tianma NLT Europe wird zu Tianma Europe

Am 1. Juli ist NLT aus dem Firmennamen von Tianma NLT Europe verschwunden. Warum der Display-Hersteller seinen Namen ändert und was das für die Kunden bedeutet, erklärt Tianma Europes General Manager Thomas Sporkmann.

Herr Sporkmann, hinter einer Namensänderung steht in der Regel auch eine Menge Arbeit. Warum wird ihre japanische Tochterfirma aus dem Namenszug gestrichen und welchen Effekt versprechen Sie sich davon?

Thomas Sporkmann: Mit dem geänderten Namen wollen wir weltweit als einheitliche Marke Tianma auftreten und den Fokus auf professionelle Displays (Industrie, Automotive und Medical) hervorheben.

Wird sich das Angebot und die technische Unterstützung für das NLT-Sortiment dadurch verändern?

In Europa verkaufen wir ja schon seit ca. 2 Jahren NLT- und Tianma-Produkte. Dass beide Produktbereiche mit ca. 20 Prozent pro Jahr überdurchschnittlich schnell wachsen, ist letztendlich auch auf unseren ausgezeichneten lokalen Support zurückzuführen. Wir haben diesen Bereich in den letzten 2 Jahren kontinuierlich ausgebaut und sind, mit derzeit etwa 50 Mitarbeitern europaweit, sicherlich gut aufgestellt. Für die Zukunft planen wir weiterhin etwa 20 Prozent Wachstum pro  Jahr. Dazu werden wir auch weiterhin unsere Produkte und den passenden Support ergänzen.

Sind Bestandskunden in sonst einer Weise von der Namensänderung betroffen?

Für unsere Bestandskunden ändert sich nur der Name. Es wird keine Änderung bezüglich Support oder Logistik geben. Im Gegenteil, alle unsere Bestandskunden sehen unsere aktuelle Tianma-Strategie sehr positiv, da sich damit sowohl unser Angebot als auch unsere Kostenstrukturen deutlich verbessern. Es ist also eine echte Win-win-Situation für uns, aber auch für alle unsere Kunden.

Auf Ihrer Webseite wird aktuell [vor der offiziellen Namensänderung, Anm. d. Red.] erwähnt, dass die Tianma NLT Europe GmbH der rechtliche Nachfolger der Tianma Europe GmbH ist – ändern Sie Ihren Namen nun wieder zurück?

Das stimmt. Wir gehen zurück zu den »Namens-Wurzeln« von Tianma in Europa. Dabei ist aber auch zu beachten, dass wir ja in der Vergangenheit NLT-Produkte über NEC und dann anschließend über Renesas verkauft haben. Dieser Schritt ist also langfristig und strategisch angelegt. Damals hatte Tianma mit etwas weniger als 10 Mitarbeitern den Hauptsitz in Karlsruhe. Heute ist unser Hauptsitzt in Düsseldorf. Dort arbeiten inzwischen über 40 Mitarbeiter und weitere 10 Kollegen sind über Europe verteilt, um die Kundennähe zu garantieren. Heute besteht unser Produkspektum aus kundenspezifischen Displays, Standard-Displays zwischen 1,8‘‘ und 30‘‘ und aus passiven Displays. Wir bieten auch „free form“ Displays und Displays mit diversen Touch-Lösungen an. Man könnte fast sagen: »nichts ist unmöglich«. Diese Bandbreite und Flexibilität stellt hohe Anfoderungen an alle Bereiche unserer Organisation.