Data Modul erweitert Display-Angebot Standard-Display oder Maßanfertigung?

Der Display-Systemanbieter Data Modul weitet sein Angebot aus. Unter dem Namen »easyTouch Display« bietet das Münchner Unternehmen ab sofort standardisierte und kundenspezifisch angepasste Touch-Display-Systeme an.

Zu dem Display-Veredelungsangebot easyTouch von Data Modul kommen nun die easyTouch Displays hinzu. Ersteres ist ein Paket aus industrietauglichem PCAP-Touchsensor, individuellem Coverglas, Touch-Controller und Optical Bonding. Displays bis 32” erweitert das Münchner Unternehmen auf diese Weise zu einem kundenspezifischen Touch-Display-System.

Der Name easyTouch Display suggeriert zwar, dass es sich hier um ein Komplettangebot aus fest zusammengestelltem Display und Touch-Bedienung handelt, was allerdings nicht ganz stimmt. Das Angebot unterteilt sich in drei Professionalitätsgrade: Entry Level, advanced level und professional level. Nur die ersten beiden Stufen sind standardisierte Komplettangebote aus PCAP-Touch-Sensor mit Touch-Controller und industriellem TFT. Das Angebot für den professionellen Bereich beinhaltet ein hohes Maß an kundenspezifischen Anpassungen.

Das Einstiegslevel beinhaltet kleine Displays mit Diagonalen zwischen 3,5” und 7". Der Touch-Sensor ist für grundlegende Funktionen ausgelegt (5-Finger-Bedienung, eingeschränkte Bedienungseinstellung).

Standardsysteme für industrietypische Anforderungen

Die Systeme des advanced level sind auf typische industrielle Anforderungen ausgelegt. Sie sind robust, für den erweiterten Temperaturbereich spezifiziert und Langzeitverfügbarkeit wird garantiert. Als Display stehen dem Anwender Modelle von AUO, Innolux und Sharp in den typischen industriellen Größen von 7 bis 21,5" zur Auswahl. Erweiterte Funktionen wie Multi-Touch bis 10 Finger, Bedienbarkeit auch bei Nässe oder mit Handschuhen und ein Supporttool zur individuellen Parametrierung des Systems sind inklusive.

Individuelle Systeme können sich Industriekunden über das Angebot im professional level zusammenstellen: Ein Display nach freier Wahl assemblieren die Münchner im Airgap- oder im Full-LOCA-Bonding-Verfahren mit einem easyTouch-Sensor. Der wird in erster Linie als SITO-Variante (single-side ITO) angeboten. Der Maschinenpark von Data Modul erlaubt aber auch das Optical Bonding mit verschiedenen Typen von Touch-Sensoren (Film/Film, One-Glass-Solutions, Glas/Glas). Das Coverglas wird prinzipiell vollflächig verklebt und lässt sich beinahe nach Belieben individualisieren (diverse Oberflächenbehandlungen, Schliffe, Aussparungen, variable Dicken, Bedruckung, etc.). Als Touch-Controller stehen diverse Varinaten mit USB-Schnittstelle, I2C oder Chip-on-Flex von verschiedenen Anbietern (u.a. Microchip, Focaltech und Ilitek) zur Auswahl.