Beleuchtung Rekord-Effizienz für OLEDs

Panasonic hat mit einer OLED für die Beleuchtung eine Effizienz von 114 lm/W erreicht. Dieser Wert ist zwar beachtlich aber nicht ganz so rekordverdächtig, wie er dargestellt wird.

Panasonic hat nach eigenen Angaben die effizienteste weiße OLED für die Beleuchtung mit einem Wert von 114 lm/W entwickelt. Dieser Wert wurde im Labor mit einer 2 mm dünnen und 1 cm² großen OLED erreicht. Bei 25 cm² waren es noch 110 lm/W. Die Lebensdauer lag bei 100.000 Stunden wobei sich die Lebensdauer auf die Hälfte der Ausgangshelligkeit bezieht.

Dabei hat Panasonic eine eigene, patentierte Technik verwendet, mit der die Lichtauskopplung erhöht wird. Aufgrund der unterschiedlichen Brechungsindizes der OLED-Schichten sowie dem Glas und der Luft wird ein Großteil des erzeugten Lichtes innerhalb der OLED reflektiert und gelangt nicht nach außen. Panasonic gibt bei seiner OLED einen Lichtauskopplungs-Wert von 40 Prozent an.

Die Panasonic-Entwicklung muss man allerdings im Verhältnis zu den beiden anderen Größen wie der Helligkeit und der Lebensdauer sehen. So lässt sich zum Beispiel die Effizienz einer OLED erhöhen, dafür sinkt aber die Helligkeit. Auf der anderen Seite lässt sich die Helligkeit stark erhöhen, was aber wieder auf Kosten der Lebensdauer und der Effizienz geht.

So gibt Panasonic für sein Modul eine Helligkeit von 1.000 cd/m² an. Zum Vergleich dazu erzielt Philips mit seinen aktuellen, in Serie gefertigten GL350-Modulen »nur« eine Effizienz von 45 lm/W allerdings erreichen diese OLEDs einen Helligkeitswert 4.000 cd/m². Die lichtgebende Fläche beträgt dabei 107 cm² Ein Philips-Sprecher wies außerdem darauf hin, dass sein Unternehmen im Labor genauso hohe Effizienzwerte erreicht hätte, wie sie jetzt von Panasonic verkündet wurden.