OLED-Beleuchtung LG startet Massenproduktion

In Gumi hat LG Display eine neue Gen5-Fertigungslinie eröffnet. Produziert werden OLED-Panels für den Beleuchtungsmarkt.
Im koreanischen Gumi hat LG Display eine neue Gen5-Fertigungslinie eröffnet. Produziert werden OLED-Panels für den Beleuchtungsmarkt.

Mit der Inbetriebnahme einer neuen Gen5-Fabrik steigert LG seine OLED-Produktion für den Beleuchtungsmarkt um den Faktor 30. Ein Schritt für die OLED in Richtung Massenmarkt.

Die Anzahl der Hersteller von OLEDs für den Beleuchtungsmarkt ist klein. Neben der japanischen Firma Konica Minolta und OLEDWorks (ehemals Philips) aus den USA unterhält nur noch LG Produktionsanlagen mit marktrelevanter Fertigungskapazität. Und die hat der Konzern nun signifikant erhöht: Die neue Fertigungslinie der 5. Generation löst die bestehende Gen2-Fertigungslinie ab. Hier werden nun monatlich 15.000 OLED-Substrate mit einer Fläche von 1.100 x 1.250 mm² produziert. In der Gen2-Fertigungslinie waren es monatlich 4.000 Substrate mit einer Fläche von 370 x 470 mm². Die hergestellte OLED-Fläche erhöht sich damit um den Faktor 30.

LG startet damit die Massenproduktion von OLED-Panels für den Beleuchtungsmarkt. Sung Soo, Geschäftsführer des Bereichs OLED-Lighting bei LG, erwartet durch diesen Schritt eine deutliche Kostenreduktion in der OLED-Herstellung. Damit werde die Technologie nun endlich aus der Premium-Nische herausgeholt.

OLED-Panels unter neuem Namen

Die OLED-Panel für den Beleuchtungsmarkt vertreibt LG nun unter dem Markennamen Luflex. Abnehmer für die Technologie sind bereits Hotel- und Einzelhandelsketten, Universitäten und die Automobilindustrie. Vorteile bieten OLEDs gegenüber Leuchtstoffröhren und LEDs durch ihre dünne Bauform (0,41 mm), ihre mechanische Biegsamkeit, ein sonnenlichtähnliches Spektrum und ihren Flächenstrahlcharakter.