Weltweiter TV-Markt Keine Lust auf neue Fernseher

Fernseher in einer Filiale von Saturn. Nachdem die Umstellung von Bildröhrenfernsehern auf Flachbildfernseher größtenteils abgeschlossen sein dürfte, ist der weltweite TV-Markt rückläufig..
Fernseher in einer Filiale von Saturn. Nachdem die Umstellung von Bildröhrenfernsehern auf Flachbildfernseher größtenteils abgeschlossen sein dürfte, ist der weltweite TV-Markt rückläufig..

Zum ersten Mal überhaupt ist der Markt für LCD-Fernseher zurückgegangen. Während es in China und Osteuropa noch Wachstum gibt, gehen die Absatzzahlen weltweit zurück. Besonders heftig brach die Nachfrage in Japan ein, was die dortigen Fernsehhersteller mit nach unten zieht.

Der Markt für LCD-Fernseher ist 2012 zum ersten Mal überhaupt zurückgegangen. Einer Studie des Marktforschungsunternehmens NPD DisplaySearch zufolge, wurden 2012 weltweit rund 203,2 Millionen LCD-TVs verkauft, was ein Rückgang von einem Prozent zum Vorjahr ist. Mit 87 Prozent Marktanteil stellen die LCD-TVs den größten Anteil an heutigen Fernsehgeräten.

Lediglich im gewöhnlich starken 4. Quartal konnte der Markt mit 0,6 Prozent noch mal etwas zulegen, den Rest des Jahres waren die Zahlen rückläufig. Auch für 2013 erwarten die Marktforscher keine wesentliche Besserung, obwohl die Nachfrage nach Konkurrenz-Technologien wie Plasmafernseher oder Bildröhrenfernseher weiter stark zurückfällt.

Neben wirtschaftlichen Ursachen haben die Marktforscher aber eine weitere Ursache für den Rückgang gefunden: den Preis. So ging der durchschnittliche Verkaufspreis von LCD-Fernsehern nur um 2 Prozent zurück, während es 2011 noch 5 Prozent waren. 2010 gab es sogar einen zweistelligen Preisrückgang.

TechnikEinheitenMarktanteilWachstum 2011 zu 2012
LCD TV203,20287,3 %- 1%
PDP TV (Plasma)13,3505,7 %- 23 %
OLED TV00,0 %- 99 %
CRT TV (Bildröhre)16,0656,9 %- 38 %
RPTV (Rückprojektion)0,050,0 %- 59 %
Gesamt232,667100 %- 6 %
Die verschiedenen Fernsehtechniken und deren Verkaufszahlen in Millionen Stück im Jahr 2012. Quelle: NPD DisplaySearch

Besonders in den hochentwickelten Teilen der Welt ging die Nachfrage nach LCD-TVs zurück. In diesen von NPD Displaysearch als »developed regions« bezeichneten Regionen, wurden 18 Prozent weniger LCD-Fernseher verkauft als 2011, was durch das Wachstum in den Schwellenländern nicht aufgefangen werden konnte.

Das Minus am gesamten Fernsehmarkt lag 2012 bei 6 Prozent. Statt 249 Millionen Fernseher im letzten Jahr, wurden nur noch 233 Millionen Geräte verkauft. Während die Anzahl verkaufter Fernseher in Nordamerika stagnierte, gingen die Zahlen in Westeuropa um 15 Prozent zurück. Fast schon von Kaufverweigerung könnte man in Japan sprechen, wo die Verkaufszahlen um 68 Prozent einbrachen.

Bergauf ging es hingegen in China, wo der Zuwachs 6 Prozent erreichte, was 52 Millionen Geräten entspricht. Damit steht China für rund ein Vierte des weltweiten Fernsehmarktes. Starke Zuwachszahlen gab es auch in Osteuropa, wo 17 Prozent mehr Fernseher verkauft wurden als 2011. Das liegt aber auch daran, dass dort immer noch Röhrengeräte durch LCDs ersetzt werden, ein Prozess, der in vielen anderen Ländern größtenteils abgeschlossen ist.

Südkoreanischer Hersteller gewinnen Marktanteile, Japan verliert

Am insgesamt schrumpfenden Markt konnten sich die koreanischen Hersteller Samsung und LG hingegen gegen die Konkurrenz behaupten. Sie konnten ihren Umsatz um 6 % bzw. 4 % steigern. Damit hat Samsung einen weltweiten Marktanteil von 27,2 Prozent, LG kommt auf 15 Prozent. Damit halten die beiden koreanischen Konzerne einen weltweiten Marktanteil von über 42 Prozent!

RangHerstellerMarktanteil 2011Marktanteil 2012
Wachstum 2011 zu 2012
1Samsung24,8 %27,7 %6 %
2LGE13,8 %15 %4 %
3Sony11,2 %7,8 %- 34 %
4Panasonic7,8 %6,0 %- 26 %
5Sharp6,6 %5,4 %- 22 %
 Andere35,9 %38,2 %1 %
Gesamt 100 %100 %- 5 %
Die größten Hersteller von Fernsehgeräten nach ihrem Marktanteil. Das Wachstum gibt an, wie stark der Umsatz mit Fernsehern gewachsen ist. Quelle: NPD DisplaySearch

Steil bergab ging es hingegen für die japanischen Fernsehhersteller, was auch mit der schwachen Nachfrage am heimischen Markt zu tun hat. Für Sony, Panasonic und Sharp fielen die Umsätze mit Fernsehern um 22 bis 34 Prozent, wodurch sich auch deren Marktanteil verringerte.

Getrieben vom Wachstum im eigenen Land aber zunehmend auch durch Exporte, konnten chinesische Fernsehhersteller zulegen und machen mittlerweile 20 Prozent des weltweiten Marktes für Flachbildfernseher aus.