RGB-Lichtsensor Helligkeit und Farben von Displays dem Umgebungslicht anpassen

Mit dem ISL29125 stellt Intersil einen neuen, 1,6 mm großen RGB-Lichtsensor vor. Damit lassen sich die Helligkeit und die Farbdarstellung von Displays an die Umgebungsbedingungen anpassen.

Auf dem Sensor befinden sich drei Fotodioden für Rot, Grün und Blau. Dazu kommt ein 16-bit-A/D-Wandler, der die von den Fotodioden kommenden Stromsignale digitalisiert. Per I2C können die Signale dann weiter an einen Mikrocontroller geschickt werden. Mit auf dem ISL29125 befindet sich eine Einheit zum Erkennen und Unterdrücken von Infrarot-Licht. Außerdem werden die Signale geblockt, die aus der 50-Hz bzw. 60-Hz--Netzfrequenz stammen und bei der Weiterverarbeitung ein Rauschen verursachen würden.

Der Sensor erkennt die Licht-Temperatur und kann daher zwischen Kunstlicht oder Tageslicht unterscheiden. Dementsprechend lässt sich die Farbdarstellung des Displays an die Umgebung anpassen. Damit ist der Sensor sowohl drinnen als auch draußen einsetzbar.

Bilder: 3

ISL29125 - Schaltungen und Wellenlängen der RGB-Fotodioden

ISL29125 - Schaltungen und Wellenlängen der RGB-Fotodioden

Je nach Anwendung hat der ISL29125 zwei Dynamikbereiche. Einer reicht von 5.7 mlux bis 375 lux und der andere von 0.152 lux bis 10.000 lux. Die durchschnittliche Stromaufnahme des Sensors beträgt 56 µA, im Standby sind es 0,5 µA. Die Versorgungsspannung reicht von 2,25 V bis 3,63 V. Der 1,65 mm x 1,65 mm x 0,75 mm große Sensor hat 6 Pins.

Der Sensor eignet sich für die automatische Helligkeitsregelung von Displays, zum Anpassen der Farbqualität oder auch zur Kompensation von unterschiedlich alternden Farbpixeln bei OLED-Displays.