LED-Beleuchtungssystem Für Shops und Vitrinen

Eine neu entwickeltes System für die Shop-Beleuchtung auf der Basis von LEDs zeigt die Vorteile der neuen Leuchtmittel, aber auch, dass für die erfolgreiche Umsetzung eine ganze Reihe von Aspekten beachtet werden müssen.

Das neue LED-Einbausystem des Unternehmens Vossloh-Schwabe schöpft die Eigenschaften des neuen Lichtmittels aus. Mit einer einer Lebensdauer von 50.000 Stunden sind diese für den Einbau in Vitrinen gut geeignet, und die einfache Dimmbarkeit gibt die Möglichkeit, unterschiedliche Beleuchtungszenarien zu gestalten.

Der wesentliche Teil des Beleuchtungssystems ist das LED-Modul, das in verschiedenen Varianten verfügbar ist. Auf dem Grundkörper können zwischen 12 und 16 Hochleistungs-LED-Chips montiert werden, dabei sind unterschiedliche Farbtemperaturen zwischen 2700 und 4000 K erhältlich, so dass der Charakter des Lichtes der Anwendung entsprechend gewählt werden kann. Die LED-Module sind unempfindlich gegen Stoß und Vibration, sie sind zudem durch eine Kunststoffabdeckung geschützt. Drei Befestigungspunkte in Form von Metallbuchsen gewährleisten eine sichere und zuverlässige Montage des Moduls, sie ermöglichen eine gute Anbindung an den Kühlkörper.

Die Module werden mit Sicherheitskleinspannung (SELV - Safety Extra Low Voltage) betrieben. Damit reichen bei der Konstruktion einfache Vorkehrungen zum Berührungsschutz in der Leuchte aus. Für die Versorgung der LED-Module mit Konstantstrom hat der Hersteller auf das Konzept unabhängiger Betriebsgeräte zurückgegriffen. Die Geräte liefern einen Ausgangsstrom von 700 bzw. 1050 mA, sie sind in den Ausführungen "Standard" und "dimmbar" erhätlich. Als Gehäuse kann der Anwender zwischen einer Kunststoff- und einer Metallausführung wählen. Mit den Geräten lassen sich die LED-Module auch über längere Zuleitungen anschließen, so dass etwa in einer Vitrine filigrane Konstruktionen realisiert werden können. Zusätzlich arbeiten die Betriebsgeräte auch mit Gleichstrom; bei einem Netzausfall kann eine Batterie die Beleuchung weiterhin sicherstellen.

Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Thermo-Management gewidmet. Eine thermische Schutzschaltung reduziert den Betriebsstrom, falls die Temperatur an einem definierten Punkt einen kritischen Wert erreichen sollte. Für die thermische Ankopplung der LED-Module ist eine Graphit-Folie vorgesehen, die einen minimalen thermischen Widerstand aufweist. Die Geräte des Typs 404 und 405 verfügen zusätzlich über einen temperaturabhängig geregelten Ausgang für 12-V-Ventilatoren, die zugehörigen LED-Module sind für deren Anschluss mit einer gesonderten Schnittstelle ausgestattet.

Vossloh-Schwabe versteht sich als Systemausrüster für die Leuchtenindustrie; auf Kundenwunsche werden dementsprechend die Kontakte zu Reflektor-, Kühlkörper und Ventilator-Herstellern vermittelt, deren Produkte sich speziell für dieses LED-Sytem eignen. Die LED-Module selbst sind durch den VDE gemäß der Sicherheitsnorm für LED-Module EN 62031 zertifiziert, was die Approbation einer damit ausgestatten Leuchte gemäß EN 60598 erleichtert.