Lichtwellenleiterkabel Dünnere Kabelummantelungen ermöglichen höhere Informationsdichte

Der neu entwickelte Kunststoff Ultradur B6550 LNX ermöglicht die Herstellung wesentlich dünnerer Lichtwellenleiterkabel bei gleicher Schutzwirkung gegen Knicken.
Der neu entwickelte Kunststoff Ultradur B6550 LNX ermöglicht die Herstellung wesentlich dünnerer Lichtwellenleiterkabel bei gleicher Schutzwirkung gegen Knicken.

Ein neu entwickelter Kunststoff ermöglicht die Realisierung von dünnen Glasfaser-Ummantelungen bei der Herstellung von Lichtwellenleiterkabeln für die Informationsübertragung. Der Kunststoff bietet deutlich verbesserte mechanische Eigenschaften bei geringen Schichtdicken.

Lichtwellenleiterkabel für die optische Datenübertragung bestehen aus bis zu zwölf lichtleitenden Glasfasern, die in sogenannten Bündeladern (engl. multi-fiber loose buffer tubes) zusammengefasst. Dieser wird anschließend in einem Extrusionsprozess von einer stabilisierenden Röhre aus Polybutylenterephthalat (PTB) lose umhüllt. Dabei werden die einzelnen Glasfasern von verschiedenen Trommeln ausgehend bei Geschwindigkeiten von 100 bis 500 m/min in das im Extrusionsprozess hergestellte Röhrchen eingezogen. Der Kunststoff PTB besitzt die für diesen Anwendungsfall günstige Eigenschaft, dass die Schmelze besonderes rasch erstarrt, zudem weist das fertige Aderbündel eine hohe Steifigkeit aus.

Im nächsten Schritt werden die Bündel zusammengeführt und meist um einen glasfaserverstärkten Aramid- oder Epoxy-Kern verseilt. Das gesamte Bündelt wird dann mit einer weiteren Schutzschicht umgeben und anschließend in einem weiteren Extrusionsprozess mit Polyethylen oder Polyamid umhüllt.

Um diese Kabelummantelung deutlich dünner machen zu können, hat das Unternehmen BASF das Material Ultradur B6550 LNX entwickelt, das die gleiche Schutzwirkung gegen Knicken erreicht. Der neue Werkstoff weist einen hohe Streckspannung und einen erhöhten E-Modul auf. Die hohe Steifigkeit des Materials führt dabei nicht zu einer Versprödung des Materials. Wegen der feinkristallinen Morphologie kristallisiert der neue Werkstoff zudem rascher als Standard-PTB-Typen. Zusätzlich bietet er eine hohe Schmelzviskosität, was für den Extrusionsprozess von Vorteil ist.