Data Display Group Dieses LCD ist ein echtes AMOLED-Display

Das 19 Zoll Flüssigkristall-Display hat eine Leuchtdichte von 1000 cd/m² und nimmt knapp 24 Watt Leistung auf.
Das 19 Zoll Flüssigkristall-Display hat eine Leuchtdichte von 1000 cd/m² und nimmt knapp 24 Watt Leistung auf.

Die Data Display Group hat ein kurioses 19 Zoll Display ins Sortiment aufgenommen. Es hat eine LED-Hinterleuchtung, arbeitet mit Flüssigkristalltechnik und ist doch ein echtes AMOLED-Display...

Wie kann es ein solches Display-Paradoxon erfolgreich bis zur Serienreife schaffen? Bis zum Jahr 2012 wäre das auch nicht möglich gewesen, aber dann wurde die AMOLED Corporation gegründet. Und so, wie ein Display, das von Samsung oder LG hergestellt wird, gerne als Samsung-Display oder LG-Display bezeichnet wird, spricht man entsprechend auch von AMOLED-Displays, wenn sie von der AMOLED Corporation entwickelt wurden. Das Unternehmen mit Sitz in Taiwan hat sich, wie der Name schon andeutet, zwar auf solche Displays spezialisiert, die auch technisch AMOLED-Displays sind, entwickelt aber auch LCDs. Drei Modelle dieser »AMOLED LCDs« sind auch im Sortiment der Data Display Group (10,1; 19,0 und 24,0 Zoll).

Das 19 Zoll Modell von AMOLED mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Pixeln ist für die Bildwiedergabe bei hohem Umgebungslicht geeignet, etwa in einer gut beleuchteten Industriehalle oder unter freiem Himmel. Dafür erzeugt die LED-Hinterleuchtung eine Leuchtdichte von 1000 cd/m². Als Schnittstelle zur Datenübertragung ist ein LVDS-Anschluss (Dual channel) vorhanden. Die On/Off-Schaltzeit ist im Datenblatt mit 10 ms angegeben. Für das flüssige Abspielen von Videos reicht das in der Regel, allerdings wurde die Schaltzeit, wie unter den Herstellern üblich, bei 25 °C Raumtemperatur bestimmt. Soll das Display auch an der unteren Grenze der spezifizierten Betriebstemperatur (-30 °C bis +85 °C) betrieben werden, muss eventuell mit höheren Schaltzeiten gerechnet werden.

Wird das Display über den Systemanbieter Data Display bezogen, kann dieser optional weitere Veredelungsschritte am Display vornehmen. Angeboten wird das Optical Bonding mit einem Schutzglas, die Erweiterung mit einem Touchscreen und die Integration des SmartLED Konverters (hauseigene Entwicklung), mit dem sich die Hinterleuchtung nach kundenspezifischen Vorgaben ansteuern lässt, zum Beispiel durch Kopplung an einen Helligkeitssensor.