Bildverstärker Booster für die Hochgeschwindigkeit

Der neue Bildverstärker C10880 eignet sich für die Verbrennungs- und Strömungsanalyse sowie für die die Bestimmung von Plasma-Emissionen und elektrischen Entladungen. ermöglicht zeitaufgelöste Messungen schneller optischer Phänomene.
Der neue Bildverstärker C10880 eignet sich für die Verbrennungs- und Strömungsanalyse sowie für die die Bestimmung von Plasma-Emissionen und elektrischen Entladungen. ermöglicht zeitaufgelöste Messungen schneller optischer Phänomene.

Hamamatsu bringt unter der Bezeichnung C10880 einen neuen Bildverstärker auf den Markt, der sich für zeitlich aufgelöste Messungen schneller optischer Phänomene eignet, u.a. für die Erfassung von OH-Radikalen bei Verbrennungsvorgängen bei der Wellenlänge von 306,4 nm.

Die photoempfindliche Multialkali-Oberfläche der Fotokathode bietet eine hohe Empfindlichkeit über einen großen Spektralbereich: vom Infrarot (900 nm) bis hin zum UV (185 nm). Das Gerät kann auch mit GaAs-Fotokatoden ausgerüstet werden, die dann einen Nachweis bis 920 nm ermöglichen. Die Sekundärelektronen des nachgeschalteten Elektronenvervielfachers, hier eine Mikrokanalplatte (MCP - Micro Channel Plate), regen den P46-Phosphor auf dem Bildschirm zum Leuchten an.

Der Bildverstärker ist nach dem Prinzip eines "Proximity Fokused"-Eingangsbildverstärkers aufgebaut, d.h., die flache Fotokathode, der MCP-Elektronen-Vervielfacher und der Phosphorschirm sind in einem engen Abstand zueinander montiert. Ein nachgeschalteter zusätzlicher Inverter-Bildverstärker, der ohne MCP arbeitet, erlaubt bei sehr kurzen Belichtungszeiten die zuverlässige Detektion der einfallenden Photonen.

Die Abklingzeit des verwendeten P46-Phosphors beträgt 200 ns, die Gate-Zeit reicht herunter bis 10 ns, die maximale Wiederholfrequenz 200 kHz. Verstärkungsfaktor, Länge des Gate-Impultes und Verzögerungszeit lassen sich an dem Bedienerkästchen oder per PC über die RC-232-Schnittstelle einstellen.

Für das Gerät steht eine große Auswahl an Koppel-Objektiven zur Verfügung, so dass  Hochgeschwindigkeitskameras mit den unterschiedlichsten Bild-Sensor-Größen mit dem Bildverstärker verbunden werden können. Am Eingang des Bildverstärkers können Objektive mit C-Anschluss oder Nikon-F-Anschluss an das Geräte angeflanscht werden.