LCD-Treiber 102 Segmente direkt vom Glas ansteuern

NXP hat zwei neue Chip-on-Glass-Treiber entwickelt, die speziell auf Vertical-Alignment-Displays (VA) abzielen. Damit lassen sich bis zu 102 Segmente pro Backplane mit einem IC ansteuern.

Die beiden ICs PCF8538 und PCA8538 von NXP sind zwei neue LCD-Treiber die speziell für Vertical-Alignment-LCDs (VA) entwickelt wurden, sich aber auch für andere LCDs eignen.

Die Chips sind mit einer Ladungspumpe versehen und ermöglichen somit Ansteuerspannungen von bis zu 12 V bei einem Eingangsspannungsbereich von 2,5 V bis 5,5 V. Außerdem enthalten die ICs eine programmierbare Temperaturkompensation, mit der sich der Kontrast des Displays an die jeweiligen Temperaturänderungen anpassen lässt. Der Temperaturbereich der Treiber liegt zwischen – 40 °C und 105 °C. Durch den integrierten Oszillator lassen sich außerdem Bildwiderholfrequenzen zwischen 45 Hz und 300 Hz einstellen. Die Treiber unterstützen sowohl eine statische Ansteuerung als auch den Multiplexbetrieb mit einer maximalen Rate von 1:9.

Die LCDs können aus bis zu 9 Backplanes mit jeweils 102 Segmenten bestehen, so dass insgesamt 918 einzelne Displayelemente angesteuert werden können. Zum Beispiel ist mit dem PCA8538 eine Darstellung von 114 7-Segment-Anzeigen pro Display möglich. Für größere Displays lassen sich bis zu vier dieser Treiber-ICs in Reihe schalten. Die Kommunikation zum Mikrocontroller erfolgt wahlweise per I²C oder SPI.

Mit den neuen Treibern will NXP vor allem die Hersteller von VA-Display-Anwendungen im Auto aber auch in der Konsumelektronik oder anderen Anwendungen erreichen. So ist der PCA8538 ist auch für Automotive-Anwendungen qualifiziert.

Bei der Chip-on-Glass-Technik befinden sich die ICs direkt und ohne Gehäuse auf dem Displayglas.