HD-Oszilloskope von Teledyne LeCroy Zehnfach-Oversampling bis 10 GSa/s

Mit den neuen Teledyne LeCroy Oszilloskopen der HDO-A-Reihe ist zum ersten Mal zehnfaches Oversampling möglich.
Mit den neuen Teledyne LeCroy Oszilloskopen der HDO-A-Reihe ist zum ersten Mal zehnfaches Oversampling möglich.

Teledyne LeCroy stellt die neuen Oszilloskop-Modellreihen HDO4000A, HDO6000A, HDO8000A und MDA800A vor. Zum ersten Mal ist dabei bei den HD-Oszilloskopen zehnfaches Oversampling möglich.

Die vier hochauflösenden Oszilloskop-Serien von Teledyne LeCroy sind mit Bandbreiten von 200 MHz bis 1 GHz erhältlich und setzen die 12-bit-HD4096-Technologie auf bis zu acht analogen und 16 digitalen Kanälen ein. Die HDO-A-Oszilloskope wählen automatisch die optimale Darstellung der erfassten Signalen zur jeweiligen Bandbreite des Geräts, was zu einer deutlich genaueren Signaldarstellung führt und die Vorteile der 12bit-Auflösung durch Abstastraten bis 10 GS/s und ein Zehnfach-Oversampling nochmals deutlich steigert. Das PC-System der Oszilloskope wurde mit leistungsfähigeren Prozessoren, mehr CPU-Speicher und SSD-Festplatten ausgestattet. Wie bei allen neueren Teledyne-LeCroy-Oszilloskopen erfolgt die Bedienung mit Hilfe der Benutzeroberfläche MAUI OneTouch mit Gestensteuerung. Damit wird die Einstellung des Gerätes durch Drag-and-Drop-Aktionen vorgenommen und auch mathematische Funktionen und Parametermessungen werden mit nur einem Finger aufgesetzt. Anwender, die eine klassische Bedienung bevorzugen, können die Oszilloskope auch weiterhin mit den bekannten Dreh- und Druckknöpfen bedienen.