Differenzdrucksensor Wieder der Kleinste

Der SDP3x von Sensirion misst Differenzdrücke zum Beispiel in medizinischen Anwendungen.
Der SDP3x von Sensirion misst Differenzdrücke zum Beispiel in medizinischen Anwendungen.

Durch die Kombination des Sensors mit der Auswerteelektronik auf einem einzigen Chip konnte Sensirion schon mehrmals Sensoren deutlich kleiner als die Konkurrenz herstellen, ohne dabei Kompromisse bei der Genauigkeit einzugehen. Auch der neue Differenzdrucksensor SDP3x ist der kleinste seiner Art.

Sensirion präsentiert an der diesjährigen Medizintechnikmesse MD&M West den nach eigenen Angaben weltweit kleinsten Differenzdrucksensor: Der SDP3x misst nur 5 x 8 x 5 mm³ und ermöglicht damit neue Integrations- und Anwendungsmöglichkeiten.

Der neue Differenzdrucksensor kann in Geräte eingebaut werden, wo bis heute aufgrund des Platzmangels keine Sensorik möglich war. Zudem können bestehende Geräte kleiner gestaltet werden. Der neue Sensor eignet sich damit insbesondere auch für portable Medizingeräte im Bereich der Heimpflege (Beatmung) oder für Produkte im Konsumgüterbereich.

Der Sensor SDP3x misst Differenzdruck und eignet sich daher für die Messung von Massenfluss in einer Bypass-Konfiguration. Er hat eine hohe Genauigkeit und Langzeitstabilität und ist frei von Nullpunktdrift. Der Sensor ist reflowlötbar und in einem Pick & Place-Package auf Tape & Reel für die industrielle Fertigung erhältlich. Der kleine Sensor hat eine kurze Signalverarbeitungs- und Ansprechzeit und bietet verschiedene erweiterte digitale Funktionen wie mehrfache I²C-Adressen oder Interrupt-Funktionen.

Zunächst ist der vollständig kalibrierte und temperaturkompensierte Differenzdrucksensor in einer digitalen Version mit I²C-Schnittstelle (SDP31) und in einer analogen Version (SDP36) verfügbar. Beide Versionen messen bidirektional einen Druckbereich bis zu 500 Pa. Im Laufe des Jahres 2016 sollen zusätzliche Produkte der SDP3x Serie mit erweiterten Messbereichen und anderen Leistungsmerkmalen auf den Markt kommen.