PicoScope Superschnelle Oszilloskope mit großem Speicher

Die neue Oszilloskop Serie 3000D von PicoScope verfügen über einen Speicher von 512 MS.
Die neue Oszilloskop Serie 3000D von PicoScope verfügen über einen Speicher von 512 MS.

PicoScope ist bekannt für seine mobilen und leistungsstarken Oszilloskope. Die neue Serie 3000D ermöglicht dank großem Pufferspeicher auch Messungen langer Wellenformen mit hohen Abtastraten.

Die Oszilloskope der PicoScope-Serie 3000D sind Hochleistungs-Prüf- und Messgeräte für Elektronikentwickler in den unterschiedlichsten Branchen. Mit einer Bandbreite von bis zu 200 MHz, 2 oder 4 analogen Kanälen plus 16 digitalen Kanälen bei den Mixed-Signal-Modellen (MSO) sowie Speichern von 64 bis 512 MS eignen sich die Geräte der PicoScope-Serie 3000D für die Fehlersuche bei aktuellen digitalen und Mischsignal-Systemen. Die Oszilloskope bieten eine Echtzeit-Abtastrate von bis zu 1 GS/s und verfügen über eine USB 3.0-Schnittstelle.

Der 512-MS-Pufferspeicher kann segmentiert werden, um bis zu 10.000 einzelne Wellenformsegmente aus 50.000 Abtastungen zu erfassen, wobei die Rückstellzeit zwischen den einzelnen Segmenten weniger als 1 µs beträgt. Die Speichersegmentierung ist für die Analyse von Wellenformbündeln oder serielle Datenpaketen mit langen Lücken nützlich. Das Oszilloskop kann so konfiguriert werden, dass es bei jedem Paket triggert und die Lücken, die nicht von Interesse sind, überspringt. Diese Funktion gestattet es Benutzern zum Beispiel, CAN-Datenpakete über mehrere Minuten hinweg zu erfassen und den Inhalt der Pakete zu einem späteren Zeitpunkt zu analysieren.

Die Oszilloskope verfügen über einen Spektrumanalysator sowie einen Arbiträrgenerator. Sie bieten darüber hinaus zahlreiche erweiterte Funktionen wie die serielle Entschlüsselung von Bus-Signalen, Maskengrenzprüfungen, Rechenkanäle und Filter. Die vollständig digitale Triggerung sorgt für einen geringen Jitter, hohe Genauigkeit und eine Spannungsauflösung von einem LSB.

PicoScope verwendet für die Steuerung des Geräts und Anzeige von Wellenformen einen PC. Auf einem großen Monitor werden die erfassten Wellenformen angezeigt und können über die Tastatur oder mit der Maus gezoomt und geschwenkt werden. Zum weiteren Funktionsumfang zählen Farb-Persistenzmodi, automatische Messungen mit Statistik, programmierbare Alarme und die Entschlüsselung von I2C-, UART/RS232-, SPI-, CAN-Bus-, LIN-, FlexRay- und I2S-Signalen.

Die neuen Oszilloskope profitieren von den neuesten Aktualisierungen der PicoScope-Software. Ein neuer, schneller Persistenzmodus bietet eine Aktualisierungsrate von 100.000 Wellenformen pro Sekunde, während für die Rechenkanäle jetzt auch konfigurierbare Filter verfügbar sind.

Ein kostenloses Software Development Kit (SDK) ermöglicht die Steuerung der Oszilloskope über Industriestandard-Anwendungen und -Programmiersprachen. Das SDK enthält Beispielprogramme in C, C++, Excel, LabVIEW und MATLAB und kann mit jeder Programmiersprache eingesetzt werden, die C-Aufrufkonventionen unterstützt. Die PicoScope-Software und das SDK sind mit Microsoft Windows XP bis Windows 8 kompatibel, Beta-Versionen gibt es für Linux und Mac OS X. Beta-Treiber sind außerdem für das ARM-basierte Beaglebone Black und Raspberry Pi verfügbar.