Analog Devices Sensation: rekonfigurierbarer HF-Transceiver auch für die Messtechnik

Der Baustein AD9361 ist ein universeller, reprogrammierbarer HF-Transceiver, der auch in der Messtechnik viele Anwendungen findet.
Der Baustein AD9361 ist ein universeller, reprogrammierbarer HF-Transceiver, der auch in der Messtechnik viele Anwendungen findet.

Analog Devices bringt ein revolutionäres Konzept für SDR-Anwendungen (Software Defined Radio) in Form des Transceivers AD9361 auf den Markt. Seine Sende- und Empfangspfade sind von 70 MHz bis 6 GHz völlig frei konfigurierbar. Der Baustein eignet sich nicht nur für Kommunikations- sondern auch für Messtechnik-Anwendungen.

Der neue RF Agile Transceiver AD9361 ist für programmierbare Funk-Applikationen konzipiert, die sich für eine umfangreiche Palette von Modulationsverfahren und Netzwerk-Spezifikationen beispielsweise für die Rüstungselektronik, Instrumente und Kommunikations-Infrastrukturen eignen. Der Baustein zeichnet sich durch einen hohen Integrationsgrad, Breitbandtauglichkeit und große Flexibilität aus. Unterstützt wird der AD9361 durch Design-Ressourcen. Neben einem Software-Design-Kit gibt es eine FPGA Mezzanine Card (FMC) zur Entwicklung von SDR-Anwendungen.

Mit dem FMC-Board AD-FMCOMMS2-EBZ steht Designern eine Rapid-Prototyping-Umgebung zur Verfügung, die Unterstützung für eine Vielzahl von Kommunikations-Protokollen bietet, darunter die meisten lizenzierten und nicht lizenzierten Frequenzbänder.

Der RF Agile Transceiver AD9361

Der für den Betrieb in einem Frequenzbereich von 70 MHz bis 6 GHz ausgelegte AD9361 fasst als komplettes Funk-Design eine Vielzahl von Funktionen in einem Chip zusammen. Um das Design zu vereinfachen und die Bauelementkosten zu senken, bestehen RF Agile Transceiver aus einem HF-Front-End, einem flexiblen Basisband-Teil in Mixed-Signal-Technik, Frequenz-Synthesizern, zwei A/D-Wandlern und zwei Direct Conversion-Empfängern. Der AD9361 unterstützt Kanalbandbreiten von unter 200 kHz bis 56 MHz, ist weitreichend programmierbar und bietet den größten Dynamikbereich auf dem heutigen Markt.

Die beiden unabhängigen Direct Conversion-Empfänger verkörpern mit ihrer Rauschzahl und ihrer Linearität den neuesten Stand der Technik. Jedes Empfänger-Subsystem verfügt über eine eigene AGC-Stufe (Automatic Gain Control), DC-Offsetkorrektur, Quadratur-Korrektur und digitale Filterung, sodass diese Funktionen nicht im digitalen Basisbandteil implementiert werden müssen. Zusätzlich bietet der AD9361 flexible manuelle Verstärkungs-Modi, die sich von außen kontrollieren lassen.

Pro Kanal sind zwei A/D-Wandler mit großem Dynamikbereich vorhanden, die die empfangenen I- und Q-Signale digitalisieren und an konfigurierbare Dezimationsfilter und 128-Tap FIR-Filter weiterleiten. Das Resultat ist ein 12-Bit-Ausgangssignal mit der passenden Abtastrate. Die Direct Conversion-Architektur der Sender verbindet eine hohe Modulationsgenauigkeit mit extrem geringem Rauschen.

Design-Ressourcen für den AD9361: Software Design Kit und FMC-Board

Zusätzlich zu den FPGA Mezzanine Cards bietet ADI eine breite Palette weiterer Design-Ressourcen für den AD9361 an. Dazu gehören Gerber-Files, Referenz-Code, Muster-Applikationen und Treiber für Linux sowie Design-Support-Pakete, die Analog Devices hier zum Download anbietet.