Oszilloskope Rekord: die 100-GHz-Marke ist erreicht

Das gab es bislang nicht: 100-GHz-Signale wurden von dem neuen Scope mit 240 GS/s in Echtzeit (nicht Sampling) abgetastet und dargestellt.
Das gab es bislang nicht: 100-GHz-Signale wurden von dem neuen Scope mit 240 GS/s in Echtzeit (nicht Sampling) abgetastet und dargestellt.

Teledyne LeCroy hat jetzt das weltweit erste 100-GHz-Echtzeit-Oszilloskop (also nicht in einer Sampling-Betriebsart arbeitend) vorgeführt und dabei - nach eigenen Angaben -erfolgreich und live Signale mit 100 GHz Frequenz mit einer Abtastrate von 240 GS/s erfasst und dargestellt.

 

Das 100-GHz-Modell (einLaborgerät) hat High-speed-SiGe-Chips und die neueste DBI Technik (Digital Bandwidth Interleaving) implementiert, die mit Hilfe von Phase Matrix (ein Unternehmen von National Instruments) entwickelt wurde

Die Vorführung der 100-GHz-Messung wurde übrigens in den Forschungseinrichtungen von Teledyne Scientific in Thousand Oaks, California durchgeführt. Das ist insofern interessant, weil Teledyne-LeCroy und Teledyne Scientific  für die nächste Generation der High-end-/High-speed-Oszilloskope - die also noch höhere Frequenzbereiche als 100 GHz im Echtzeit-Betrieb schaffen sollen - bereits offensichtlich die Halbleiter bauen:

Teledyne LeCroy und Teledyne Scientific konstatierten nämlich anlässlich der 100-GHz-Vorführung, dass sie das Design einer neuen gemeinsam entwickelten Indium Phosphide (InP) Chip-Generation abgeschlossen haben. Diese Bauelemente (ganze Chipsets) sollen dann in den weiteren neuen Oszilloskopen verwendet werden. Man darf gespannt sein, wann die nächste Bandbreitengrenze angegangen wird.

InP ist ein Halbleiterprozess, der höhere Geschwindigkeiten erlaubt als dies mit anderen Prozessen möglich sein soll. Teledyne Scientific ist recht erfahren in der InP Technologie der kommenden Generationen und verfügt schon jetzt über moderne Design- und Fertigungsmöglichkeiten.

Zunächst wird aber die 100-GHz-Marke (mit den SiGe-Chips) wohl in reale Scopes für den Messtechnik-Markt einfließen. InP-Geräte dürften dann folgen - mit welcher Bandbreiten-Obergrenze wird sich zeigen.

Insofern sind hier Anzeichen deutlicher Technologie-Synergie-Effekte zu registrieren, den die im Teledyne-Konzern vereinten Firmen nun geschaffen haben (im Sommer 2012 wurde ja bekanntlich LeCroy von Teledyne übernommen).

Die Abtastung des besagten 100-GHz-Signals erfolgte mit 240 GS/s (mit Hilfe von drei timing-korrelierten A/D-Wandlern zu je 80 GS/s). Dies ist nach Angaben von LeCroy ein ausreichender Oversampling-Wert, der ebenfalls erst einmal realisiert werden muss.

Demonstration des 100-GHz-Echtzeit-Oszilloskops von Teledyne LeCroy: