Systembus-Messtechnik PXI: Prominenter Zuwachs willkommen

Rahman Jamal , Technical & Marketing Director Central Europe, National Instruments: »Die PXI Systems Alliance und wir heißen Agilent herzlich willkommen – die PXI-Systembus-Technik bekommt dadurch weitere Markt-Durchdringungskraft.«

Wie berichtet, stieg Agilent Technologies mit einem bemerkenswerten Portfolio von 48 Modular-Instrumenten unlängst recht überraschend in den PXI-Systembus-Gerätesektor ein. Wir fragten beim PXI-Initiator, National Instruments, den Technical & Marketing Director Central Europe, Rahman Jamal, zu diesem Engagement des prominenten Messtechnik-Herstellers.

Herr Jamal, wie sieht National Instruments als »PXI-Motor der ersten Stunde« dieses doch recht überraschende Einsteigen von Agilent Technologies in den PXI-Gerätesektor?

Rahman Jamal: »Umfragen zufolge sind die Hauptargumente, die für modulare Instrumente sprechen, die Kosten, Größe und weitere Vorteile, die mit der Modularität einhergehen. So ist die wachsende Popularität dieser Instrumente nicht überraschend. Das merken auch immer mehr Hersteller klassischer Messgeräte.

Welch besseren Beleg für die Wichtigkeit der modularen Plattform PXI könnte es geben, als wenn ein Hauptverfechter des herkömmlichen Messgerätes überraschenderweise diese Plattform und damit die Philosophie der PXI-basierten modularen Instrumente unterstützt? Dass diese Philosophie nun von Agilent mitgetragen wird, ist umso erfreulicher, weil Agilent seit mehr als zehn Jahren konsequent sogenannte „Rack-and-Stack“-Instrumente als die Ideallösung für automatisiertes Testen positionierte. National Instruments als Initiator des von vornherein offenen PXI-Standards und die PXI Systems Alliance heißen das jüngste Mitglied herzlich willkommen!

Seit 13 Jahren ist National Instruments nun schon führend im Bereich PXI-basierter Produkte. Das NI-Portfolio umfasst mittlerweile über 400 PXI-basierte Produkte, wobei allein im Jahr 2010 von uns 48 neue Module auf den Markt gebracht wurden. Die Hardware ist jedoch nur die eine Seite. Eine robuste Software-Architektur muss integraler Bestandteil solch einer modularen Plattform sein. Dazu gehören Entwicklungstools, Instrumententreiber, anwenderdefinierte FPGA-Module, integrierte Timing- und Synchronisierungsfähigkeiten und umfassendere Möglichkeiten der softwaredefinierten Messfunktionalität, die entscheidend für den erfolgreichen Einsatz dieser Plattform sind.

Es bedarf keiner prophetischen Fähigkeiten, um zu erahnen, dass durch den Einstieg von einem Marktriesen wie Agilent traditionelle Messgeräte wahrscheinlich noch rasanter durch PXI-basierte modulare Instrumente ersetzt werden als es bisher der Fall war.«