Messdatenerfassung Mini-Datenlogger optimieren Transporte

Bild 1. Der Datenlogger MSR165 der MSR Electronics GmbH ist etwa daumengroß und enthält in der hier beschriebenen Anwendung einen 3-Achsen-Beschleunigungssensor sowie einen Sensor zur Messung der Temperatur.
Der Datenlogger MSR165 der MSR Electronics GmbH ist etwa daumengroß und enthält in der hier beschriebenen Anwendung einen 3-Achsen-Beschleunigungssensor sowie einen Sensor zur Messung der Temperatur.

Dass die Qualitätssicherung einer der wichtigsten Faktoren beim Herstellen von Präzisionsmessinstrumenten ist, liegt auf der Hand. Doch was passiert, wenn die hochempfindlichen Geräte das Werk verlassen? Auf dem Transportweg können Miniatur-Datenlogger helfen, die Qualität zu sichern.

Die seit 1972 in der industriellen Messtechnik tätige Trimos SA stellt eine breite Palette von Produkten im Bereich der dimensionalen Messtechnik her: Höhenmessgeräte, horizontale Längenmess- und Eichanlagen sowie berührungslose Oberflächenmessgeräte. Trimos-Präzisionsmessinstrumente werden beispielsweise im Maschinenbau zum Vermessen von Teilen aller Art verwendet. Sämtliche Instrumente werden in den Produktionshallen in Renens bei Lausanne entwickelt und hergestellt. Die Exportrate der Firma liegt bei hohen 95 %, sodass das Unternehmen bestrebt ist, die Transportwege so zu gestalten, dass keine Beschädigungen der Geräte zu befürchten sind.

Das Unternehmen hatte aufgrund von regelmäßigen Auswertungen von Kundendienst-Daten und von Beschwerden schon früher erkannt, dass Produktreklamationen in den meisten Fällen nicht etwa auf Material- oder Produktionsfehler zurückzuführen waren, sondern auf Schäden, die während des Transports verursacht wurden.

Dies hatte nicht nur eine Verärgerung der Kunden zur Folge. In vielen dieser Fälle erwies es sich für Trimos zudem als schwierig, den verantwortlichen Spediteur für die Schäden haftbar zu machen. Um die Zufriedenheit seiner Kunden zu wahren, übernahm Trimos deshalb Reparaturkosten meist selber, statt sie auf den Verursacher abzuwälzen. Die Folgen waren für Trimos vielschichtig: hohe Kosten, Zeit- und Imageverlust.

Datenlogger zur objektiven ­Messwerterfassung

Es galt also, den Ursachen der Schäden objektiv auf die Spur zu kommen und die Prozesse zu optimieren. Um die Transportbeanspruchungen in Zukunft genauer einschätzen zu können, entschied sich Trimos für Testversände mit Datenloggern. Die Wahl der Lausanner Firma fiel auf die Mini-Datenlogger MSR165 der MSR Electronics GmbH. Der empfindliche 200g-Sensor registriert Beschleunigungen, die bei der Bewegung des Loggers entstehen, in allen drei Achsen: vor–zurück (x), rechts–links (y), auf–ab (z). Da der Datenlogger auch die Gravitation misst, kann auch die tatsächliche Lage ermittelt werden. Durch die Bestimmung der Lage und der Beschleunigungskräfte kann in der Datenanalyse erkannt werden, welchen Belastungen das Transportgut ausgesetzt war. Um auch Temperaturverläufe zu erfassen, wurde der MSR165 für den Einsatz bei Trimos zusätzlich mit einem Temperatursensor ausgestattet.