Richtfest beim Attocube-Neubau in Haar Mehr Platz für Entwicklung und Produktion

Am 8. September 2017 wurde beim Neubau des Attocube-Firmensitzes Richtfest gefeiert.
Am 8. September 2017 wurde beim Neubau des Attocube-Firmensitzes Richtfest gefeiert.

Seit der Gründung im Jahr 2001 entwickelt und produziert das Nanotechnologie-Unternehmen Attocube in der Münchner Innenstadt Mikroskope, Sensoren und Positioniertische. Nun entsteht in Haar bei München ein neues Gebäude, um dem Wachstum der letzten Jahre Rechnung zu tragen.

Das Portfolio von Attocube umfasst Nano-Antriebe, die zur ultragenauen Positionierung und zur Untersuchung kleinster Oberflächenstrukturen eingesetzt werden, höchst präzise Wegmess-Sensoren, sowie Mikroskop- und Kryostatsysteme, die nah an der Grenze des physikalisch-technisch Machbaren arbeiten. Vor allem in der Forschung sind die Produkte von Attocube stark gefragt und auch in der Industrie kommen immer mehr Geräte zum Einsatz.

Das starke Wachstum der letzten Jahre bringt den alten Firmensitz an seine Grenzen. So investierte der Mutterkonzern Wittenstein SE rund 20 Millionen Euro in ein neues Gebäude in Haar bei München. Bis zu 300 Mitarbeiter werden dort Platz finden. Neben den ungefähr 100 Attocube-Mitarbeitern werden auch die 25 Mitarbeiter der Tochterfirma Neaspec sowie die bislang in Ottobrunn ansässige Vertriebsmannschaft der Wittenstein Alpha GmbH (auch eine Tochter des Mutterkonzerns) dort einziehen.

Kürzere Wege, skalierbare Produktion

Knapp 10 Monate nach dem Spatenstich wurde am 8. September 2017 bei strahlendem Sonnenschein Richtfest gefeiert. Die Rohbauphase ist nahezu abgeschlossen, die letzte Stahlbetondecke – das Dach – wurde am 17. August fertig gestellt. Nun geht es fließend zur Fassade über. Im Sommer 2018 soll das hochmoderne Gebäude am Eglfinger Weg 2 eröffnet werden.

Das dreigeschossige, 14 m hohe Gebäude bietet optimale Bedingungen für den interdisziplinären Austausch der Mitarbeiter, abteilungsübergreifendes Arbeiten und innovative Produktionsprozesse. Das Gebäude verfügt über ein als Dachterrasse nutzbares begrüntes Dach, auf dem sich die Mitarbeiter treffen können. Im Erdgeschoss des geschwungenen Firmengebäudes sind ein Bistro, Konferenzräume, ein Showroom sowie die Produktion mit Lagerflächen und einer Anlieferzone vorgesehen. In den beiden Obergeschossen wird sich die Entwicklung mit Laboren und Büros befinden, die über Atrien sowohl untereinander als auch mit der Produktion vernetzt sind. Eine Tiefgarage und weitere Flächen auf der Nordseite bieten Platz für ca. 95 Parkplätze.

Mit dem Neubau werden die Voraussetzungen für weiteres Wachstum geschaffen. Das letzte Jahr war sowohl für Neaspec als auch für Attocube das erfolgreichste der Firmengeschichte. Die neuen Räumlichkeiten werden in den kommenden Jahren also schnell gefüllt sein.

Bilder: 7

Richtfest beim Attocube-Neubau in Haar

Das Wachstum der letzten Jahren brachte den Firmensitz von Attocube an seine Grenzen. Nun entsteht in Haar ein neues Gebäude.