PicoScope Mehr als 100.000 Waveforms pro Sekunde

Die neue Software, zum Beispiel für das PicoScope 6000, ermöglich Update-Raten von über 100.000 Waveforms pro Sekunde.
Die neue Software, zum Beispiel für das PicoScope 6000, ermöglich Update-Raten von über 100.000 Waveforms pro Sekunde.

Wer intermittierende Fehler schnell und einfach finden will, braucht Oszilloskope mit einer hohen Waveform-Update-Rate. Die PC-Oszilloskope von Pico Technology durchbrechen mit der aktuellen Software Version zum ersten Mal die Marke von 100.000 Waveforms pro Sekunde.

Die aktuelle Version R6.10.2 Beta der PicoScope 6 Software für die PC-Oszilloskope von Pico Technology bietet nun den neuen Persistance-Modus. In diesem zeichnet die Software tausende von Waveforms pro Sekunde, und zeigt diese mit unterschiedlichen Farben oder Intensitäten. Dadurch kann sofort zwischen stabilen und intermittierenden Signalbereichen unterschieden werden.

Der neue Modus ist für alle Pico Oszilloskope aus der PicoScope 3000 Serie und aufwärts verfügbar. Auf USB 3.0 Scopes mit tiefem Speicher kann die Software Update-Raten bis zu 120.000 Waveforms pro Sekunde erreichen. Auf USB 2.0 Scopes werden immerhin 80.000 Waveforms pro Sekunde erreicht.

Mit dem „Rapid Trigger“-Modus sind auch schnellere Erfassungsraten möglich. Er sammelt Bursts von bis zu 10.000 Waveforms bei einer Rate von bis zu 1 Million Waveforms pro Sekunde in den segmentierten Speicher, um sie später anzuzeigen.

Das Software-Update kann beim Webauftritt von Pico Technology kostenfrei heruntergeladen werden. Auch ohne PicoScope kann die Software installiert werden. Dann läuft sie im Demo-Modus mit einstellbaren Signalen, um den Funktionsumfang zu demonstrieren.