Sensor + Test 2018 Lawinendioden für LIDAR-Anwendungen

Die Dioden der Serie 9 gibt es auch als Hybridlösung für besonders dunkle Einsatzorte.
Die Dioden der Serie 9 gibt es auch als Hybridlösung für besonders dunkle Einsatzorte.

Die Firma First Sensor stellt auf der Sensor+Test 2018 eine Reihe von APDs vor. Das deutsche Unternehmen zielt dabei auf die Verwendung für LIDAR-Systeme im Konsumenten- und Industrie-Markt.

First Sensor bietet mit seiner Serie 9 eine Auswahl von Silizium-Avalanche-Photodioden (APDs) mit hoher Empfindlichkeit im nahen infraroten (NIR) Wellenlängenbereich speziell bei 905 nm an. Durch ihren internen Verstärkungsmechanismus, großen Dynamikbereich und ihre schnelle Anstiegszeit eignen sich die APDs laut dem Hersteller hervorragend für LIDAR-Systeme zur optischen Abstandsmessung und Objekterkennung nach dem Laufzeitverfahren. Anwendungsbeispiele sind Fahrerassistenzsysteme, Drohnen, Sicherheits-Laserscanner, 3D-Vermessung und Robotik.

Die Serie 9 bietet Photodioden als Einzelelemente sowie als Linien- und Matrix-Arrays mit mehreren aktiven Sensorflächen. Die Gehäuseoptionen umfassen robuste TO-Gehäuse oder flache SMD-Keramikgehäuse. Mit Hilfe der Sperrspannung kann die Verstärkung langsam erhöht werden. First Sensor bietet an, seine Silizium-Avalanche-Photodioden an spezielle kundenspezifische Anforderungen anzupassen, z.B. in Bezug auf Empfindlichkeit, Verstärkung, Anstiegszeit oder Bauform.

Das Unternehmen stellt seine neuen Photodioden erstmals auf der Sensor+Test 2018 vor. Vom 26.-28. Juni sind sie auf der Messe Nürnberg, Halle 1, Stand 1-332 zu finden