Datenlogger Klima-Messtechnik in der Bienenkugel

Datenlogger überwachen das Raumklima
Datenlogger überwachen das Raumklima

Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind für das Raumklima die wohl wichtigsten physikalischen Größen. Sie sind wesentlich für eine gesunde Lebensumgebung von Mensch und Tier. Datenlogger können diese Werte überwachen und so helfen, Lebensbedingungen zu verbessern

Durch sehr genaue Beobachtung wilder und domestizierter Bienenvölker in ihrer natürlichen Verhaltensweise hat der Imker Andreas Heidinger festgestellt, dass eine kugelförmige Bauweise den ursprünglichen Behausungen der Bienen in Baumhöhlen näher kommt als die heute gängige, kastenförmige Beute, wie die Behausung in der Imker-Fachsprache genannt wird. Denn diese eckige Form neigt zu Kältebrücken und Feuchtigkeits- und dadurch nicht selten Schimmelbildung. Die Kugelform hingegen verhindert Kältebrücken und sorgt durch die geringere Oberfläche für weniger Kälte- oder Hitzeeinwirkung von außen. Mit diesen Erkenntnissen hat Heidinger eine kugelförmige Beute entwickelt und über längere Zeit optimiert, zum Beispiel durch die optimale Platzierung des Fluglochs oder das Einbringen von Totholz. Dieses sorgt auch in natürlichen Bienenbehausungen unter anderem für die Aufnahme von überschüssiger Feuchtigkeit.

BlueCube in einem Schülerprojekt

Im Rahmen seiner Projektarbeit in der 12. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell hat sich Max Böhm messtechnisch mit der von Andreas Heidinger entwickelten Bienenkugel befasst. Max Böhm führte Langzeitmessungen der Temperatur und der Feuchtigkeit in der Beute durch. Er verglich die Werte mit einem Referenzobjekt, einer herkömmlichen, also kastenförmigen Beute der Forschungsplattform HOBOS (HOneyBee Online Studies) von Prof. Dr. Jürgen Tautz im Biozentrum der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Anhand der Messwerte untersuchte und bewies Böhm die positiven Auswirkungen der Bauweise und der verwendeten Materialien auf die Klimawerte in der Bienenbehausung (geringere Schwankungen, geringere Wärmeverluste). Diese beeinflussen wesentlich die Gesundheit und Überlebenschancen der Bienenvölker.

Für die Messung von Temperatur und Feuchtigkeit kamen vier Datenlogger der Serie BlueCube von Meilhaus Electronic zum Einsatz, die für das Schülerprojekt gespendet wurden. Es wurden drei Würfel an wichtigen Schlüsselpositionen in der Beute verteilt, zum Beispiel nahe der Brut und im Deckel, um aufsteigende Luftfeuchtigkeit zu messen. Ein vierter Logger lag auf der Beute, um die Außentemperatur zu messen. Bei der Temperatur zeigte sich, dass diese in der eckigen Referenz-Beute relativ parallel zur Außentemperatur verlief und deren Schwankungen zeitversetzt übernommen wurden. Sie waren zwar nicht ganz so stark wie bei der Außentemperatur, aber doch deutlich zu erkennen. Dieser Temperatureinfluss kann zum Beispiel vom offenen Gitterboden der Referenz-Beute herkommen. Bei der Bienenkugel handelt es sich hingegen um eine geschlossene Behausung, nur die Fluglöcher sind offen. Bei abnehmender Umgebungstemperatur sank zwar die Temperatur im Stock, aber sie sank langsam und gleichmäßig. Auch bei der Luftfeuchtigkeit lag der Wert in der Bienenkugel nahezu immer unter der Luftfeuchtigkeit der Referenz-Beute.