Mess- und Prüftechnik Keithley Instruments erholt sich wieder

Joseph P. Keithley, CEO von Keithley Instruments, kann vom Gesamtwachstum der Elektronikbranche profitieren. Den Verlusten folgen nun wieder Gewinne.

Keithley Instruments meldet für das unlängst abgeschlossene 3. Quartal 2010 einen Nettoumsatz von 30,7 Mio. Dollar und einen Nettogewinn von 5,6 Mio. Dollar. Im gleichen Quartal des Vorjahres hatte das Unternehmen noch einen Nettoverlust von 3,4 Mio. Dollar hinnehmen müssen.

Die 30,7 Mio. Dollar Quartals-Nettoumsatz sind im Vergleich zum gleichen (dritten) Quartal des letzten Jahres eine Steigerung um 31 Prozent. Enthalten sind in den neuen Zahlen etwa 1,5 Mio. Dollar für letzte Verkäufe von S600-Produkten (Parametric Test System für die Halbleiterfertigung).

Der Nettogewinn für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2010 lag bei 15,8 Mio. Dollar, verglichen mit einem Nettoverlust von 46,1 Mio. im gleichen Zeitraum des letzten Jahres.

Etwa 70 Prozent des Netttoumsatzes wurden außerhalb von Amerika erzielt.

»Wir werden weiter eine Strategie der Konzentration auf unser Test- und Messtechnik-Kerngeschäft verfolgen und ebenso nachhaltig Verbesserungen unserer Kostenstruktur umsetzen. Mittlerweile sehen wir die ersten Ergebnisse auf der Grundlage der von uns implementierten Maßnahmen, durch die wir bei einer steigenden Nachfrage höhere Gewinne erzielen können«, sagt Joseph P. Keithley, Chairman, President und Chief Executive Officer des Unternehmens.

Der Auftragseingang lag im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2010 bei 31,8 Mio. Dollar und stieg damit um 8,1 Mio. oder 34 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Geschäftsjahr 2009, als ein Auftragseingang von 23,7 Mio. erreicht wurde. Gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahrs stieg der Auftragseingang bei Messgeräten im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2010 um 30 Prozent.

Der Auftragseingang im laufenden Quartal stammt zu rund 40 Prozent aus dem Halbleiter-Bereich, zu 20 Prozent aus dem Bereich Forschung und Lehre, zu rund 30 Prozent aus dem Bereich Elektronik und zu 5 Prozent aus dem Bereich der drahtlosen Kommunikation.

»Wir sind zuversichtlich, da der Auftragseingang im Bereich der Messgeräte mit diesem Quartal seit dem Tiefpunkt im März 2009 zum fünften Mal in Folge ansteigt. Die weltweite Elektronikindustrie scheint sich schneller als andere Industriebereiche zu erholen, was auf eine höhere Nachfrage in den Bereichen Konsumelektronik und Automobilelektronik sowie auf ein besseres Investitionsverhalten von Unternehmen aus den Bereichen Computer-Hardware und Software zurückzuführen ist«, so der Keithley-Chef.

Nach den bisherigen Erwartungen schätzt das Unternehmen, dass der Umsatz im vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2010 mit Ende zum 30. September 2010 etwa zwischen 29 und 34 Mio. Dollar liegen wird.