Sensorik iPhone als Wärmebildkamera: jetzt erhältlich

Als Aufsteck-Schale gibt es die Wärmebildkamera für das iPhone nun im Handel
Als Aufsteck-Schale gibt es die Wärmebildkamera für das iPhone nun im Handel.

Bislang kosteten Wärmebildkameras viele tausend Euro und waren relativ unhandlich, jetzt gibt es aber ein kompaktes Wärmebildkamera-Aufsteck-Gehäuse für das iPhone, das die Wärmebild-Sensorik enthält. Es war zwar schon angekündigt, ist aber jetzt erst im Handel. Kostenpunkt: rund 260 Euro.

Bilder: 7

iPhone als Wärmebildkamera

Applikationen der Wärmebildkamera für das iPhone

Das Aufsteck-Gehäuse - eigentlich wie eine Smartphone-Schale gebaut - nennt sich FLIR One und es verwandelt ein iPhone 5 oder 5s in eine Wärmebildkamera. Zusammen mit der entsprechenden iPhone-App zeigt das Zusatzsystem dann Wärmebilder an, die sicherlich bezüglich Messpräzision nicht mit speziellen Wärmebildkameras mithalten können, die aber für Übersichtsaufnahmen, beispielsweise von Temperaturunterschieden auf einer Leiterplatte, recht gut verwendet werden können.

Der erfassbare Temperaturbereich umfasst 0 bis 100 Grad C, das Gehäuse wiegt 110 Gramm, und neben dem Lepton-Mikrowärmebildmodul für Infrarot auf der Außenseite ist auch eine VGA-Kamera für den sichtbaren Lichtspektrum-Bereich eingebaut.

Die Reichweite der Kamera beträgt laut Hersteller rund 100 Meter. Der Lepton Infrarotsensor löst 80x60 Pixel auf, die VGA-Kamera 640x480 Pixel. Durch eine MSX genannte Überblendungstechnik werden die Video- und Echtzeitbilder in 160x120 Pixeln angezeigt, Fotos werden auf 640x80 Pixel hochgerechnet.

Laut Datenblatt lassen sich Temperaturunterschiede bis herab zu lediglich 0,1 Grad C messen, auch kann man sich die genauen Temperaturwerte für einen einzigen Punkt alphanumerisch anzeigen lassen. Anwender können außerdem Fotos oder Videos aufnehmen und sie mittels der entsprechenden App als Text, eMail oder über soziale Netzwerke weitergeben. Darüber hinaus ist eine Reihe weiteren Apps verfügbar; so können Anwender Nahaufnahmen, Zeitraffer-Videos, Panoramabilder sowie Kombinationen aus Wärme- und Tageslichtbildern machen.

Das Zusatzmodul ist mit eigener Akku-Stromversorgung ausgerüstet, die via USB aufgeladen wird. Erhältlich ist das Wärmebild-Zusatzsystem sowohl über FLIR.com als auch über Apple.com/euro/store.